Ad Fraud
Das Prinzip: Webseiten werden von Rechnern aufgerufen, Werbung wird angezeigt, die jedoch kein Mensch sieht. Bei Site Fraud, dem Betrug auf Seitenebene, manipuliert der Webseitenbetreiber die Seite so, dass Werbung den Nutzern nicht angezeigt wird. Weitere Arten von Betrug sind verschleierte URLs und Traffic, der auf Seiten umgelenkt wird, auf denen Werbungtreibende nicht mit ihren Anzeigen erscheinen wollen. Bei Ad Fraud entsteht den werbungtreibenden Unternehmen Schaden, weil sie für Werbeauslieferung zahlen, die jedoch kein oder nicht das beabsichtigte Publikum erreicht.
Benchmarking-Tool
04.06.2019

Zulu white ermöglicht Portalbetreibern ihre Online-Werbeumsätze zu optimieren


EU-Wahl 2019
14.05.2019

Online-Werbestrategien der österreichischen Parteien sind sehr unterschiedlich


Ad Fraud
23.04.2019

Autoindustrie finanziert mit Online-Werbung schädlichen Content


Zweites Halbjahr 2018
15.04.2019

Ad Fraud steigt in Deutschland um 30 Prozent


Marko Knezevic, GroupM
28.03.2019

"Die Ad-Fraud-Industrie schläft nicht."


zulu5-Analyse
13.02.2019

Extremistischer Content wird teilweise durch Kosmetikwerbung finanziert


Insights
23.01.2019

MOMENTUM Wien vermarktet den Technologie-Dienstleister Zulu5 in Österreich


Ad Fraud
04.12.2018

Google wirft Cheetah-Mobile-Apps aus dem Play Store


Betrug im Influencer Marketing
03.12.2018

Die 3 Arten des Influencer Fraud


FBI hebt Betrügerring aus
28.11.2018

Schlag gegen gigantischen Online-Werbebetrug