New Work 08.08.2022, 10:00 Uhr

Mondelez Österreich testet Vier-Tages-Woche

Mondelez Österreich, Hersteller bekannter Marken, wie Milka, Oreo und Mirabell, setzt einen starken Fokus auf Arbeitszeitflexibilisierung.
Elisabeth Hülsmann, Managing Director für Mondelez Österreich
(Quelle: Mondelēz International)
Mit der ganzheitlichen Unternehmensstrategie „Snacking Made Right“ übernimmt das Unternehmen Verantwortung gegenüber den KonsumentInnen und den Auswirkungen auf die Umwelt und hat gleichzeitig die vielseitigen Bedürfnisse seiner unterschiedlichen MitarbeiterInnen fest im Blick. Als führender Anbieter im Snacking-Bereich gilt es, auch als Arbeitgeber Flexibilisierung zu ermöglichen und zukunftsgerichtet zu agieren. Daher testet Mondelez Österreich seit einem Monat die 4-Tage-Woche, als optionale Alternative zur 5-Tage-Woche, als Teil eines flexiblen Arbeitskonzepts am Wiener Standort.
Die Idee für das Pilotprojekt entstammt den kreativen Köpfen des Führungsteams rund um Elisabeth Hülsmann, Managing Director für Mondelez Österreich, in enger Zusammenarbeit mit dem Wiener Betriebsrat. „Die Flexibilität unserer MitarbeiterInnen ist uns ein großes Anliegen. Zeiten, in denen MitarbeiterInnen an ihrer Arbeitszeit im Büro gemessen werden, sind Geschichte. Mit unseren Benefits wollen wir möglichst viel Raum zur persönlichen Entwicklung und für die individuellen Bedürfnisse schaffen, um gleichzeitig die Leistung auf einem hohen Niveau zu halten. Dem bisherigen positiven Feedback nach zu urteilen, ist uns das gut gelungen“, resümiert Elisabeth Hülsmann. Das Pilotprojekt der wahlweisen 4-Tage-Woche wird vorerst ein Jahr durchgeführt.

Mehr Flexibilität und Work-Life-Balance

Die 4-Tage-Woche ist keineswegs eine Verpflichtung, sondern lediglich ein Zusatzangebot. JedeR MitarbeiterIn kann in Abstimmung mit der Führungskraft individuell entscheiden, ob und wann die Arbeitszeit auf vier oder fünf Tage gelegt werden soll. Die Arbeitswoche kann also auf Basis von Workload, Voraussetzungen in den jeweiligen Teams und persönlichen Präferenzen gestaltet werden.
Während viele Unternehmen wieder zu überwiegender Präsenz im Büro zurückkehren, setzt Mondelez Österreich weiterhin auf Selbstbestimmung seiner MitarbeiterInnen in Absprache mit der Führungskraft. Ein weiterer Teil des neuen, flexiblen Arbeitskonzepts ist, dass nicht nur die Arbeitstage, sondern auch der Arbeitsort individuell gewählt werden kann. Es stehen Büro, Home Office und Mobile Working zur Auswahl. Dabei kann von einem anderen Ort als zuhause aus innerhalb Österreichs Fernarbeit betrieben werden.

Betriebliche Unterstützung weitergedacht

Mondelez Österreich unterstützt seine MitarbeiterInnen auch durch individualisierte Sozialleistungen. So gibt es beispielsweise Essens-Stützung und ein Sportangebot, die flexibel mittels Handy-Apps gebucht und in Anspruch genommen werden können. Auf Wunsch werden zusätzlich die Kosten einer Wiener Linien Jahreskarte oder ein Teil des Klimatickets übernommen, um zu einem Umstieg auf die öffentlichen Verkehrsmittel zu motivieren.
Junge Eltern bekommen die Möglichkeit einer zusätzlichen bezahlten Auszeit. Bis zu zwei Wochen kann sich der zweite Elternteil, der nicht in Karenz ist, dabei Zeit mit der Familie nehmen.
Bekommen MitarbeiterInnen einen Bonus, so kann zwischen einem finanziellen Bonus oder der Möglichkeit, einen Teil des Bonus in fünf zusätzliche Urlaubstage zu „verwandeln“, gewählt werden. Außerdem gibt es für alle MitarbeiterInnen die Möglichkeit eines Antrags auf ein Sabbatical für mehrere Monate.



Das könnte Sie auch interessieren