Amazon Alexa Fund 06.02.2019, 09:35 Uhr

Amazon investiert in Baby-Tracking

Amazon beteiligt sich über seinen "Amazon Alexa Fund" am Unternehmen Hatch Baby. Das Start-up bietet smarte Produkte an, die unter anderem Gesundheitsmetriken des Babys tracken können.
(Quelle: Screenshot/Amazon.com )
Amazon investiert über seinen "Amazon Alexa Fund" in das Start-up Hatch Baby, das zahlreiche smarte Babyprodukte anbietet, berichtet Fast Company. Dazu gehört auch eine smarte Babyliege, die beim Wechseln der Windeln das Gewicht des Säuglings sowie weitere Parameter erfasst.
Für etwas ältere Kinder bietet das Start-up ein personalisierbares Nachtlicht, das gleichzeitig als Sound-Maschine dient. So kann das Kind sanft geweckt werden. Diese smarten Geräte sind alle mit einer App verbunden.
Hatch Baby wurde 2014 gegründet und wurde unter anderem durch seinen Auftritt bei Shark Tank - das amerikanische Äquivalent zu "Die Höhle der Löwen" - bekannt. Bereits vor dem TV-Auftritt bot das Start-up seine Produkte auf dem Marktplatz von Amazon an. Hatch Baby hat bis heute mehr als 200.000 Produkte über Amazon verkauft.
Für die Zukunft ist eine Integration von Alexa sowie anderer Amazon-Dienste geplant. "Wir sehen Erziehung sowie Gesundheit und Wellness als zwei Bereiche, in denen eine Sprachsteuerung das Leben der Eltern deutlich erleichtern kann“, sagt Paul Bernard, Director of the Alexa Fund. "Hatch Baby hat eine klare Vorstellung davon, wie Alexa und andere Amazon-Dienste Eltern besser unterstützen können."

Vor- und Nachteile smarter Produkte

Eltern wollen zunehmend die Gesundheitsmetriken ihres Babys überwachen - gerade wenn es das erste Kind ist. Beim Wechseln der Windeln etwa ist es oft von Vorteil, wenn man Sprache zur Steuerung nutzen kann, da bei der Kinderbetreuung meistens keine Hand frei ist.
Allerdings werden so von klein auf zahlreiche sensible Daten über das Kind bei Amazon gespeichert. Zwar versichert Amazon, dass die Daten sicher sind. Doch die letzten Monate haben gezeigt, dass durch Cyber-Angriffe oder Datenlecks Daten nirgendwo sicher sind. Für Amazon ist es hingegen ein klarer Wettbewerbsvorteil, zahlreiche Informationen über seine potenziellen Kunden von morgen zu haben.


Das könnte Sie auch interessieren