Studie 05.04.2019, 13:12 Uhr

Austrian Top 100 Retailers: Amazon in Österreich erstmals in den Top Ten

Aus dem neuen Report des Handelsverbandes geht hervor, dass der Netto-Gesamtumsatz der größten 100 Retailer in Österreich auf 36,5 Milliarden Euro gestiegen ist. Zudem zeigt der Report, dass Pure-Online-Play in Österreich eine immer größer werdende Rolle spielt.
Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes: "Im stationären Einzelhandel und Omnichannel-Retail werden mehr als 33 Milliarden Euro erwirtschaftet. Die reinen Online-Player unter den Top 100 besetzen aktuell drei Plätze, wobei Amazon heuer erstmals den Sprung unter die Top Ten geschafft hat."
(Quelle: Pixabay)
Der Handelsverband hat in Zusammenarbeit mit dem KSV 1870 den Report „Austrian Top 100 Retailers“ veröffentlicht. Darin werden die größten Einzelunternehmen in Österreich nach ihrem Umsatz gereiht. Jene Unternehmen die im Ranking zu den Top 100 zählen, verfügen über einen Netto-Jahresumsatz von mindestens 32,6 Millionen Euro. Im letzten Ranking waren es noch 31,2 Millionen Euro, Rewe (ohne Bipa) setzt in Österreich mit 6,69 Milliarden Euro im Jahr am meisten um.
Der Online-Gigant Amazon ist dieses Mal in die Top Ten aufgestiegen. Rewe, Spar, Hofer, Lidl,  MPreis, XXXL-Gruppe, dm und Obi sind neben Amazon im Ranking der zehn umsatzstärksten Einzelhandelsunternehmen vertreten. Im Vergleich zum Vorjahr weist Amazon einen Zuwachs von 11,4 Prozent auf und positioniert sich somit auf Platz neun im Handelsverband-Ranking. Der pure Online-Handel nimmt zu, die Unito-Gruppe verzeichnete mit den e-Commerce-Angeboten von universal.at, quelle.at und ottoversand.at ebenso ein Plus von 8,2 Prozent. Zalando hat sich vor Deichmann und Leder & Schuh positioniert. In dieser kanalübergreifenden Betrachtung der Einzelhandelsumsätze in Österreich zeigt sich deutlich, dass reine Online-Player beim Wettlauf um die Top-Platzierung mithalten.
"Im stationären Einzelhandel und Omnichannel-Retail werden mehr als 33 Milliarden Euro erwirtschaftet. Die reinen Online-Player unter den Top 100 besetzen aktuell drei Plätze, wobei Amazon heuer erstmals den Sprung unter die Top Ten geschafft hat.", so Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes.
 
80 Prozent der stationären Handelsunternehmen betreiben einen Webshop bzw. eine vergleichbare digitale Lösung zur Verfügbarkeitsprüfung oder Reservierung von Produkten. Let’s do it, Roma Friseurbedarf, Pearle und McShark sind dieses Jahr im Online-Handel dazugestoßen. Insgesamt verzichten nur 17 Prozent der 100 größten Retailer vollständig auf ein digitales Angebot. Dazu zählen die Drogerie Müller, Nah & Frisch, Sutterlüty, Kik, Primark, New Yorker und Takko.
 
"Die 'Pure Onliner' sind die Sieger unter den Generalisten: Sie haben keine flächenbedingte Sortimentslimitierung und spielen diesen Vorteil mit einem nahezu unbegrenzten Warenangebot bestens aus. Das kommt beim Kunden an, der sich ein nahtloses Einkaufserlebnis wünscht. Oftmals will er allerdings nicht auf die Haptik verzichten. Hier tut der klassische Handel gut daran, sein Ass auszuspielen.“, so Will.
Amazon ist 2019 erstmals unter den Top Ten im Ranking "Austrian Top 100 Retailer".
(Quelle: Handelsverband)


Das könnte Sie auch interessieren