Zunehmende Konzentration 26.11.2019, 12:01 Uhr

Amazon dominiert mit Abstand den Online-Handel in Österreich

Der E-Commerce-Markt in Österreich wächst weiter ungebremst. Das Wachstum findet aber vor allem an der Spitze statt. Amazon verzeichnet einen über doppelt so großen Umsatz wie der Zweitplatzierte Händler Zalando.
Der weltweit größte Online-Händler dominiert auch in Österreich den Markt. Amazon hält Zalando auf dem zweiten Platz mit eine Vorsprung von über 300 Millionen Euro auf Abstand.
(Quelle: wolterke - stock.adobe.com)
Die Top-250-Webshops in Österreich setzen 3,2 Milliarden Euro um. Das ist über eine halbe Milliarde (+16 Prozent) mehr als im Vorjahr. Vom ungebremsten Wachstum profitieren aber nur wenige, Zuwächse gibt es hauptsächlich an der Spitze.
Die zehn größten Online-Shops erzielen mit gut 1,6 Milliarden Euro höhere Umsätze als die Plätze 11 bis 250 zusammen. Amazon, der weltweit größte Online-Händler, dominiert auch in Österreich den Markt und beansprucht mit 719,8 Millionen Euro rund ein Viertel aller Umsätze für sich. Nicht eingerechnet sind beim Branchenprimus die Umsätze aus Streaming sowie von Waren, die Dritthändler auf Amazon anbieten. Halb so klein folgt auf dem zweiten Platz Zalando mit 341,8 Millionen Euro.
Die Angaben stammen aus der "Studie E-Commerce-Markt Österreich/Schweiz 2019" des Kölner EHI Retail Institute, welche gemeinsam mit dem Statistikportal Statista bereits zum neunten Mal durchgeführt wurde.
Der Online-Handel in Österreich wird von internationalen Unternehmen, allen voran Amazon, dominiert.
Quelle: Statista/EHI
Erst auf den Plätzen drei und vier folgen mit Universal (125 Millionen Euro) und Otto (84,3 Millionen Euro) österreichische Vertreter. Beide Marken gehören zum Salzburger Unternehmen Unito, welches zur deutschen Otto Group gehört.
Die 50 umsatzstärksten Shops weisen mit durchschnittlich 51,7 Prozent das stärkste Umsatzwachstum auf (Vorjahr: +46,4 Prozent). Die Plätze 51 bis 100 sind durchschnittlich um 17 Prozent gewachsen, 2018 waren es nur 12,2 Prozent. Auf den Plätzen 151 bis 200 lässt sich nur noch ein geringes Umsatzwachstum von 0,6 Prozent feststellen. Ab Rang 201 schrumpft der Umsatz sogar um 1,6 Prozent. Was dramatisch klingt, ist in der Realität eine starke Erholung. Im Vorjahr verzeichneten die Shops auf den letzten Plätzen ein Minus von 17,5 Prozent.
Das Umsatzwachstum in Österreich hat sich weiter in die Spitze verlagert. Die 50 umsatzstärksten Shops weisen mit durchschnittlich 51,7 Prozent das stärkste Umsatzwachstum auf (Vorjahr: 46,4 Prozent). In den letzten beiden Segmenten stagniert das Wachstum bzw. schrumpfen die letztplatzierten Onlineshops.
Quelle: Statista/EHI


Das könnte Sie auch interessieren