Salesforce-Studie 17.01.2020, 09:00 Uhr

Das können Händler aus dem Weihnachtsgeschäft 2019 lernen

Im vergangenen Weihnachtsgeschäft stieg der Umsatz im weltweiten Online-Handel im Vergleich zum Vorjahr um acht Prozent auf 723 Milliarden US-Dollar. Das ist eines der Ergebnisse des Holiday Shopping Reports 2019 von Salesforce.
(Quelle: shutterstock.com/Robert Kneschke )
Der Umsatz im Online-Handel ist im vergangenen Weihnachtsgeschäft weltweit um acht Prozent auf 723 Milliarden US-Dollar angewachsen. Der Black Friday war auch 2019 die Nummer eins unter den weltweiten E-Commerce-Aktionstagen. Rund 36 Prozent der globalen Umsätze entfielen auf die Cyber Week mit einem Digitalumsatz von 143 Milliarden US-Dollar.
Auch in Deutschland war die Cyber Week mit einem Viertel der Bestellungen der umsatzstärkste Zeitraum. Zu diesem Ergebnis kommt der Holiday Shopping Report 2019 von Salesforce.
Einzelhändler hatten Rabatte und Sonderangebote früher als je zuvor angeboten. Die Gründe dafür waren ein späteres Thanksgiving sowie eine verkürzte Weihnachtssaison. Die frühen Marketing-Aktivitäten waren durchaus erfolgreich. Der digitale Traffic wuchs relativ zum gleichen Zeitraum im Jahr 2018 um 13 Prozent.

Click & Collect

Besonders große Gewinne verzeichneten Händler, die in ihren Shops die Möglchkeit für Click & Collect zur Verfügung stellten. Diese Einzelhändler verzeichneten in den letzten fünf Tagen der Saison 56 Prozent mehr aktive digitale Käufer.
"Ausschließlich digitale Angebote sind ebenso wenig die optimale Lösung wie rein Stationäre. Besser ist ein hybrides Modell mit dem richtigen Mix, der die Erwartungen der Kunden berücksichtigt", führt Markus Ehrle Senior Vice President bei Salesforce Deutschland an.
Für zusätzlichen Umsatz sorgten KI-gestützte Such- und Produktempfehlungen. Zehn Prozent der digitalen Bestellungen lassen sich auf KI-gestützte Empfehlungen zurückführen.
Ein weiteres Ergebnis: Das Smartphone ist die Nummer eins im digitalen Traffic und bei den Bestellungen. An Spitzentagen wie an Weihnachten wurden weltweit bis zu 80 Prozent des Traffics und 65 Prozent der digitalen Bestellungen über ein mobiles Gerät abgewickelt. 

Zur Methodik

Um Einzelhändler und Marken bei der Bewertung des Weihnachtsgeschäfts zu unterstützen, kombinierte Salesforce Daten über die Aktivitäten von mehr als einer halben Milliarde globaler Kunden in mehr als 30 Ländern aus der Commerce Cloud, Kundeninteraktionen sowie öffentlich zugängliche Social Media-Konversationen, die in der Marketing Cloud erfasst wurden.
Hinzu kommen Kundenservicedaten über die Service Cloud. Daraus wurden Hochrechnungen für den gesamten Einzelhandel erstellt. Dieser Report folgt der Methodik des vierteljährlichen Shopping Index.


Das könnte Sie auch interessieren