Alexandra Vetrovsky, iab 16.04.2019, 08:15 Uhr

"Wer über einen Marktplatz verkauft, trägt Verantwortung."

Alexandra Vetrovsky-Brychta, Managing Director Bisnode D&B Austria, leitet am Conference Day der JETZT Amazon die Podiumsdiskussion. Im Interview verrät Vetrovsky-Brychta, um welche Themen es im Impulsreferat und der Diskussionsrunde gehen wird.
Alexandra Vetrovsky-Brychta, Geschäftsführerin von Bisnode D&B Austria und Vizepräsidentin des iab austria: "Die Gewinner der Datenschutzgrundverordnung sind Digitalgiganten wie beispielsweise Google und mit der e-Privacy-Verordnung zieht das nächste Datenschutzgewitter auf."
(Quelle: Philipp Lipiarski)
Sie werden am Conference Day der JETZT Amazon einen Impulsvortrag mit dem Titel: "Warum Verifikationsprozesse, Datenschutz und Co. Sinn machen und was man daraus für sein eigenes Business lernen kann" halten. Können Sie uns ein kleines Preview Ihres Vortrages geben?
Alexandra Vetrovsky-Brychta: Um in die Paneldiskussion einzuleiten werde ich einen kurzen Umriss zu aktuellen, regulatorischen Themen geben, die nicht nur Marktplätze wie Amazon, sondern auch die Händler, welche ihre Produkte darüber vertreiben betreffen. Außerdem werde ich erläutern, warum man sich über diese Themen Gedanken machen muss, auch wenn man keinen eignen Onlineshop betreibt.
Im Anschluss an den Impulsvortrag werden Sie die Paneldiskussion „DSGVO, e-Privacy-Verordnung, Digitalsteuer – Regulierungswahnsinn oder Vorgaben mit Sinn“ leiten. Welche Fragen werden Sie den Diskussionsteilnehmern stellen?
Alexandra Vetrovsky-Brychta: Die Paneldiskussion wird sich aufbauend auf meinem Vortrag, rund um die Themen der Verantwortungen im magischen Dreieck von Kunde, Händler und Marktplatz drehen.
Wie lautet Ihre persönliche Stellungnahme zum Thema DSGVO, e-Privacy-Verordnung und Digitalsteuer?
Alexandra Vetrovsky-Brychta: Die Gewinner der Datenschutzgrundverordnung sind Digitalgiganten wie beispielsweise Google und mit der e-Privacy-Verordnung zieht das nächste Datenschutzgewitter auf. Die Digitalsteuer ist ein mutiger Vorstoß zur Herstellung einer dringend nötigen Steuerfairness.
Wie sehen Sie’s konkret: Handelt es sich dabei um Regulierungswahnsinn oder um Vorgaben mit Sinn?
Alexandra Vetrovsky-Brychta: Die Antwort darauf ist typisch österreichisch: Beides. Gewisse Regularien zu haben, welche beispielsweise für Steuerfairness sorgen oder auch für mehr Transparenz dem Konsumenten gegenüber, sind wichtig und notwendig. Allerdings haben wir Europäer einen ausgeprägten Hang zur Überregulierung. Diesen auch auf die Wirtschaft zu übertragen birgt die Gefahr eines Wettbewerbsnachteils. Den Fragen wo diese Gefahren konkret lauern und welche Regularien Sinn machen, werden wir uns im Panel bei der JETZT Amazon widmen.
Was müssen Händler und Hersteller im Hinblick auf Datenschutzregulierungen und die Digitalsteuer besonders beachten, wenn Sie Produkte über Amazon verkaufen wollen?
Alexandra Vetrovsky-Brychta: Im Sinne der geltenden Datenschutzgesetze, insbesondere der DSGVO, muss man als Händler genauso darauf achten, dass der Umgang mit personenbezogenen Daten auf Marktplätzen wie zum Beispiel Amazon, mit der Gesetzeslage konform ist. Nur weil man über einen Marktplatz verkauft, kann man sich nicht aus der Verantwortung ziehen. Das geht weder beim Datenschutz, noch bei Steuerfragen.
Was halten Sie generell von der Idee, eine monothematische Fachkonferenz zum Themenfeld Marketplace Marketing wie die JETZT Amazon zu lancieren?
Alexandra Vetrovsky-Brychta: Ich finde das eine großartige Idee, da man als Besucher genau weiß, was man bekommt und sich aktuelles Wissen und Erfahrungsberichte, fokussiert zu einem Themenbereich holen kann.


Das könnte Sie auch interessieren