App Radar Interview 23.11.2020, 09:00 Uhr

„App Stores haben noch nie so ein ökonomisches Wachstum erfahren wie jetzt.“

Thomas Kriebernegg, CEO von App Radar, gewährt im Interview Einblicke, wie App Radar in kurzer Zeit ein beachtliches Wachstum vorweisen konnte und, was die Corona-Krise damit zu tun hat. 
Thomas Kriebernegg, CEO von App Radar: „App Stores haben noch nie so ein ökonomisches Wachstum erfahren wie jetzt.“
(Quelle: App Radar)
Herr Kriebernegg, innerhalb eines Jahres hat sich die Kundenanzahl von App Radar – Unternehmen und Nutzer – verdoppelt. Worauf ist dieses Wachstum Ihrer Meinung nach zurückzuführen? 
Thomas Kriebernegg: Das starke Wachstum von App Radar wurde durch die aktuelle Gesundheitskrise beschleunigt und hat uns zu vielen neuen Kunden verholfen. Sieht man sich das erste Quartal 2020 im Apple App Store an, wird die Notwendigkeit von App Store Optimization besonders deutlich: User haben in den ersten drei Monaten dieses Jahres mehr als 23,4 Milliarden Dollar für Apps ausgegeben. Die Krise hat unsere Gesellschaft vor zahlreiche Herausforderungen gestellt. Eines ist aber klar, App Stores haben noch nie so ein ökonomisches Wachstum erfahren wie jetzt. Von dieser Dynamik konnten wir profitieren, da wir unser Angebot in zwei Geschäftsfelder aufgeteilt haben und somit die Bedürfnisse unserer Kunden bestmöglich abdecken können. Dabei geht es einerseits um das Softwaregeschäft mit unserem App Store Optimization Tool und andererseits um die Beratung mit dem App Store Marketing Services. Außerdem ist unser Business an die Digitalisierung und Globalisierung angepasst. Unser Team besteht mittlerweile aus sieben Nationalitäten und unsere Kunden stammen zu rund 20 Prozent aus den USA. Dadurch haben wir die Möglichkeit, weltweit Apps zu optimieren.
Wie viele und Kunden betreuen Sie derzeit? Und aus welchen Branchen verzeichnen Sie den größten Kundenzuwachs?
Kriebernegg: Wir betreuen rund 500 Kunden aus den verschiedensten Branchen. Kürzlich haben wir Rovio Entertainment gewonnen, welche weltweit mit Angry Birds bekannt sind. Aber wir unterstützen auch zahlreiche heimische Betriebe wie unter anderem die Österreichische Post AG oder Wüstenrot. Apps konnten wir mit unseren Angeboten und Leistungen zu einem Aufstieg in den App Stores verhelfen. Darunter auch Wargaming, Kolibri Games, iTranslate und MeisterTask.
App Radar ist auf App-Store-Marketing spezialisiert – welche Leistungen umfasst Ihr Angebotsportfolio? 
Kriebernegg: Wir haben unser Geschäftsfeld in zwei Bereiche aufgeteilt: Das umfasst einmal das stark datenbasierte Softwaregeschäft und andererseits die Beratung unserer Kunden. App Radar hilft Apps zu mehr Erfolg und einer höheren Downloadrate. Unser Ziel ist das Wachstum unserer App-Kunden. Wir unterstützen nicht nur App Entwickler, sondern auch Agenturen, die auf App Marketing spezialisiert sind. Ein wesentlicher Punkt liegt bei der Lokalisierung von Apps. Um den internationalen Markt bedienen zu können, müssen wir unterschiedliche kulturelle Kontexte, wie z. B. die Optimierung auf die jeweilige Landessprache, beachten. Sieht man sich unsere Case Studies an, so wird klar, dass selbst besonders erfolgreiche Apps noch Luft nach oben haben. ProCamera konnte mit unserer Hilfe den Umsatz um 25 Prozent steigern. World of Warships Blitz verzeichnete eine Steigerung um 35 Prozent an Impressionen.
Besonders die Gaming- und App-Industrie geht durchaus gestärkt aus der Corona-Krise. Wie hat sich die Pandemie auf Ihren Geschäftszweig ausgewirkt? 
Kriebernegg: Covid-19 und der damit verbundene Lockdown haben der App- und Gaming-Industrie zu einem beispiellosen Boom verholfen. Das führte im Frühjahr dieses Jahres zu einem sprunghaften Anstieg des Bedarfs nach unseren Beratungs-Services. Mittlerweile verfügt unser App Store Analyse und Optimierungs-Tool über eine Datenbank mit mehr als 25 Millionen Keywords – eine der größten am Markt. Neben Games welche großteils mittels In-App-Käufen monetisiert werden, setzt die Mehrheit der heutigen Apps auf ein „Freemium“-Modell. Pro Features können durch monatliche bzw. jährliche Abos freigeschalten werden. Im Jahr zuvor haben Google Play und App Store mehr als 204 Milliarden Downloads verzeichnen können. Das Jahr 2020 wird neuerlich ein Rekordjahr werden. Schließlich haben die Menschen durch den Lockdown und Ausgangbeschränkungen wesentlich mehr Zeit für Apps. Und sie haben im Durchschnitt circa 60 bis 90 verschiedene Apps auf ihrem Smartphone installiert.
Können Sie in wenigen Worten beschreiben, wofür App Radar steht? 
Kriebernegg: App Radar unterstützt mit seinem Software- und Beratungsgeschäft Entwickler und Unternehmen ihre App Store Marketing Aktivitäten zu den besten Ergebnissen zu führen. Wir automatisieren die Aktualisierung von App Store Listings und helfen Unternehmen, Startups, Indie Studios und Marken bei der Kontrolle über Keywords, Rankings, Ratings und Conversions im Apple App Store und auf Google Play. Auch Agenturen nutzen das App Store Optimierungs-Tool, um ihre Auftraggeber beim App Store Marketing in den App Stores zu unterstützen. Neben dem Software Tool werden individuelle App Store Marketing Beratungsdienstleistungen angeboten.
Welche Vision verfolgen Sie im kommenden Jahr? 
Kriebernegg: Wir werden unser Wachstum durch Produkt- und Serviceinnovationen noch weiter beschleunigen. Dazu gehört die Erweiterung unseres Teams als auch unserer angebotenen Leistungen. Wir nutzen die starke Geschäftsdynamik und den App-Boom dazu, unseren weltweiten Kundenstock zu vergrößern. Mit unseren intelligenten Services und App-Tools werden wir den internationalen ASO-Markt revolutionieren und für Unternehmer greifbar machen. 


Das könnte Sie auch interessieren