Statistik 17.04.2019, 13:12 Uhr

Quartalsrückblick: Tinder und Facebook Messenger sind die beliebtesten Apps

Die Casual-Dating-App Tinder schlägt sogar Netflix im Ranking der Bezahl-Apps.  Der Facebook Messenger und Facebook verzeichneten insgesamt die meisten App-Downloads von Jänner bis März 2019.
Der Google Play-Store hat zwar bei der Zahl der gesamten Downloads die Nase vorn, Apple-User haben jedoch eine höhere Zahlungsbereitschaft beim App-Download im iOS App.Store.
(Quelle: Pixabay)
Der kalifornische Mobile-Analytics-Dienst App Annie zeigt, welche Apps die meisten Downloads verzeichnen, für welche Angebote am häufigsten gezahlt wird und welche Apps im ersten Jahresquartal am beliebtesten waren. Wie absatzwirtschaft.de berichtet wurden laut Quartalsbericht von App Annie, mehr als 30 Milliarden Mal Apps im Google Play-Store oder im iOS App-Store von Apple heruntergeladen. Die Verbraucherausgaben sind in dieser Zeit auf mehr als 22 Milliarden US-Dollar gestiegen. Das ist ein Zuwachs von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Laut dem Mobile-Analytics-Dienst App Annie ist es das „lukrativste Quartal, seit es App-Stores gibt“.
Zu den fünf kostenpflichtigen Apps, die im ersten Jahresquartal am öftesten heruntergeladen wurden zählen Tinder, Netflix, Tecent Video, das chinesiche Videoportal iQIYI und Pandora Music. Die meisten Downloads gesamt verzeichneten allerdings der Facebook Messenger, Facebook, der WhatsApp Messenger, das chinesische Videoportal Tik Tok sowie Instagram. Google hat zwar bei der Zahl der gesamten Downloads die Nase vorn, Apple-User haben jedoch eine höhere Zahlungsbereitschaft beim App-Download.
Mobile Online-Spiele, Streaming-Dienste und das zunehmende Angebot von Anwendungen im Automobil-Bereich treiben das Wachstum voran. Der Mobile-Gaming-Markt wird laut Prognose von App Annie 2019, 60 Prozent des gesamten Spielemarktanteils inklusive PC und Konsolen, in den Verbraucherausgaben einnehmen. Mit Google Stadia und Apple Arcade kommen sogar eigene Plattformen auf den Markt. Zudem wird Apple einen eigenen Streaming-Dienst launchen und damit Amazon und Netflix Konkurrenz machen


Das könnte Sie auch interessieren