Fokus ländlicher Raum 01.09.2020, 12:00 Uhr

Taxibranche und WKO launchen österreichweite App TaxiAT

Bei TaxiAT wurde ein besonderes Augenmerk auf ländliche Gebiete gelegt, denn dort gibt es keine Taxistandplätze und die Telefonnummern lokaler Taxiunternehmen sind nicht so bekannt, wie in der Stadt. Hier unterstützt die neue App jene, die eine Fahrt buchen wollen.
Die neue App bietet eine Auflistung von Taxiunternehmen, Taxifunkzentralen und Mikro-Öffentlichen-Verkehrs-Systemen in Österreich.
(Quelle: Pixabay )
Am 1. September 2020 startet die TaxiAT App, die via IOS und Android kostenlos über den Google Play Store beziehungsweise Apple iTunes heruntergeladen werden kann. „Mit unserer TaxiAT-App haben wir ein Instrument kreiert, mit dem Fahrgäste schnell und einfach ein Taxi in ihrer Nähe finden können“, freut sich Erwin Leitner, Obmann des Fachverbandes für das Personenbeförderungsgewerbe mit PKW in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Speziell für den ländliche Raum entwickelt

Im ländlichen Raum ist es nicht immer ganz einfach, schnell zum passenden Taxi zu kommen. Kleine Orte wie beispielsweise Pfafflar in Tirol sind eben nicht Innsbruck und schon gar nicht Wien. In Städten gibt es vielerorts Taxistandplätze, oder auch große Funktaxizentralen, deren Rufnummern man kennt (oder zumindest über Google einfach findet). Am Land läuft das Taxigeschäft ganz anders – Taxistandplätze gibt es nicht und wer die Telefonnummer des lokalen Taxiunternehmens nicht kennt, der wird auch kein Taxi bekommen. Hier kommt mit TaxiAT eine App ins Spiel, die mit besonderem Augenmerk auf ländliche Gebiete entwickelt wurde. „TaxiAT ist nicht UBER und will es auch gar nicht sein. Mit unserer App haben wir eine Lösung speziell für den ländlichen Raum, in dem zwei Drittel der österreichischen Bevölkerung leben, geschaffen. Auch unsere zahlreichen Touristen machen hauptsächlich Urlaub in diesen Regionen. Für diese bietet TaxiAT eine einfache und bequeme Art mobil zu sein. Denn mittels GPS-Funktion sieht man sofort, wo man sich befindet und vor allem welche nahegelegenen Taxiunternehmen es gibt“, zeigt Leitner die Vorzüge der App auf.

Info-App: Vorteile für Unternehmer, Fahrer und Fahrgast

Von der Taxi App profitieren aber nicht nur die Fahrgäste, sondern auch die Unternehmer, da durch die mobile Verfügbarkeit mehr Kundenaufträge lukriert werden können. Und die jeweiligen Leistungen sind auf einen Klick ersichtlich, beispielsweise ob Kreditkartenzahlung oder die Mitnahme von Hunden möglich ist. „Das Smartphone gehört heutzutage bei Touristen, Jugendlichen und vermehrt bei der älteren Generation zum „Alltagsaccessoire“. Die Inanspruchnahme verschiedener Serviceleistungen findet auf dem mobilen Weg statt. Unsere Antwort auf die Digitalisierung der Taxibranche ist die TaxiAT App. Die Applikation ist ein Gewinn für Jedermann, ob Touristen, die während ihres Urlaubs ein Taxi benötigen, Jugendliche, die von einer Party sicher nach Hause befördert werden wollen oder ältere Personen, die mit dem Taxi zum nächsten Arzt müssen. Denn mit einem Klick findet man das nächstgelegene Taxiunternehmen“, hält Leitner fest. Zusätzlich zur App gibt es auch eine Homepage. Hoteliers, Privatzimmervermieter, Tourismusverbände, Krankenhäuser und Co können auf diese Homepage verlinken und ihren Gästen so ein zusätzliches Service anbieten. Für Kunden mit speziellen Mobilitätsbedürfnissen wie beispielsweise Rollstuhltaxi oder Großraumfahrzeug gibt es spezielle Filterkriterien. Die App ermöglicht dem Kunden auch ein Feedback zur durchgeführten Fahrt abzugeben. „Das Kundenfeedback ist für uns eine Möglichkeit unser Service noch weiter zu verbessern“, so Leitner. Die App umfasst derzeit 1000 Taxiunternehmen österreichweit. „Wir gehen davon aus, dass diese Zahl in den nächsten Wochen noch deutlich steigen wird“, so Leitner abschließend.
Die TaxiAT App ist ein gemeinsames Produkt der Wirtschaftskammer Österreich, des Fachverbands der Beförderungsgewerbe mit PKW und den Fachgruppen in den Bundesländern. Die App bietet eine Auflistung von Taxiunternehmen, Taxifunkzentralen und Mikro-Öffentlichen-Verkehrs-Systemen in Österreich.


Das könnte Sie auch interessieren