Supermärkte, Drogerien, Apotheken 01.04.2020, 11:45 Uhr

Mehr als 50 Euro ohne Pin: Bluecode forciert kontaktloses Bezahlen per Handy

Bluecode unterstützt den heimischen Handel dabei, das Infektionsrisiko sowohl für Kunden als auch für das Personal zu minimieren. Beim mobilen Bezahlen per Bluecode wird lediglich ein blauer Barcode am Smartphone unter Einhaltung des Sicherheitsabstands eingescannt.
Kontaktlose Bluecode-Zahlung per Smartphone ist mithilfe der neuen Bluebox möglich. Die Bluebox ist unter anderem in den Wiener Filialen des Bäckers Felzl im Einsatz.
(Quelle: Blue Code International )
Wie gefährlich Bargeld, Plastikkarten und Bezahlterminals als Übertragungsmedium des Coronavirus sind, ist derzeit noch nicht geklärt. Es steht jedoch fest, dass man – wie etwa vom Virologischen Institut der MedUni Wien empfohlen – das Angreifen von potenziell virenbelasteten Oberflächen vermeiden sollte. Daher unterstützt der heimische Mobile-Payment-Anbieter Bluecode den österreichischen Handel, darunter Billa, Merkur, Spar, MPreis, Adeg, Unimarkt oder Sutterlüty, bei der Umsetzung von berührungslosem Bezahlen per Barcode-Scan am Smartphone. Auch Drogeriemärkte wie Bipa, Bäckereien wie Felber und Felzl sowie zahlreiche Apotheken und weitere Händler akzeptieren Bluecode österreichweit als Alternative zur Bar- und Kartenzahlung.
"Mit unserer mobilen Bezahltechnologie Bluecode leisten wir einen wesentlichen Beitrag zu einem vollkommen kontaktlosen Bezahlvorgang in Supermärkten, Drogerien, Bäckereien und Apotheken – und das bereits an über 20.000 Registrierkassen österreichweit. Bluecode unterstützt den österreichischen Handel gemeinsam mit den Händlerbanken Six Payment Services, Card Complete und Payone bei der Umsetzung passender Lösungen, die sich nach den individuellen Bedürfnissen jedes Händlers richten und zusätzlich zu den verpflichtenden Mund-Nase-Masken dabei helfen, den Schutz der Kunden und Beschäftigten rasch zu erhöhen", sagt Christian Pirkner, CEO der Blue Code International AG.

Kontaktloses Bezahlen ohne Kartenterminal und PIN-Eingabe

Die Zahlung per Bluecode am iPhone oder Android-Smartphone erfolgt ohne Kartenterminal und ohne PIN-Eingabe am Terminal. Kunden müssen beim Bezahlvorgang lediglich die Handy-App mittels selbst gewähltem Geheimcode oder Fingerabdruck öffnen und den blauen Barcode vom Kassenpersonal unter Einhaltung des Sicherheitsabstands einscannen lassen. So sind auch größere Einkäufe über 50 Euro ohne PIN-Eingabe am Kartenterminal möglich. Der Einkaufsbetrag wird anschließend direkt vom Girokonto des Kunden abgebucht. In der App werden alle Händler und Filialen mit Bluecode-Zahlungsmöglichkeit angezeigt.

Neue Bluebox unterstützt sicheres Bezahlen per Barcode-Scan

Eine weitere Unterstützung beim kontaktlosen Bezahlen erhalten Händler und Endkunden nun durch die Einführung der neuen Bluebox, die bereits auf dem Münchner Oktoberfest getestet wurde und seit Kurzem unter anderem in den Wiener Filialen des Bäckers Felzl im Einsatz ist. "Die Bluebox ist ein Standscanner mit Barcode- und QR-Code-Leser und integriertem Rechnungsdrucker. Sie funktioniert nach dem ‚Plug & Pay‘-Prinzip – einfach anstecken und als kontaktloses Terminal für Scan und Belegdruck betreiben oder die vorhandene Registrierkasse damit erweitern. Damit werden mobile Zahlungen am POS für Händler und Endkunden noch einfacher und sicherer", erklärt Pirkner. Beim Bezahlvorgang halten Kunden den Bluecode am Smartphone vor die Bluebox, welche den Barcode scannt und den Rechnungsbeleg ausdruckt.


Das könnte Sie auch interessieren