Zenith Umfrage 05.03.2019, 09:58 Uhr

Automotive Adspend Forecast: Ausgaben für Autowerbungen steigen um 0,8 Prozent

Der Automotive Adspend Forecast 2019 zeigt, dass die Werbeausgaben im Automobilsektor nur um 0,8 Prozent steigen werden. Die Ausgaben für Online-Werbung sollen jedoch bis 2020 auf knapp 25 Prozent steigen. Es bedarf innovativer Kommunikationsstrategien in der Branche.
„Autowerbung hinkt dem Markt derzeit hinterher und hat sich nur zögerlich mit der Online-Werbung auseinandergesetzt, obwohl der Budgetanteil der Automobilbranche für entsprechende Online-Werbung mittlerweile rapide ansteigt“, so Jonathan Barnard, Zeniths Head of Forecasting und Director of Global Intelligence.
(Quelle: Pexels)
Laut dem Automotive Adspend Forecast 2019 von Zenith, werden die Werbeausgaben von Automobilmarken 2019 um 0,8 Prozent steigen. Für 2020 wird ein Wachstum von zwei Prozent prognostiziert. Denn da bieten die Olympischen Sommerspiele in Tokyo und die UEFA Euro 2020 Fußballweltmeisterschaft Raum für Werbeflächen von Autowerbung.

Neue Technologien und die sich ständig verändernden Kundenbedürfnisse stellen eine Herausforderung für die Automobilindustrie dar. Biokraftstoffe, neue Kommunikationstechnologien, neue Eigentumsmodelle und die Nutzung von digitalen Kanälen, sind Wege um die Käuferinnen und Käufer zu erreichen und das Wachstum des Marktes voranzutreiben.
Die weltweit durchgeführte Umfrage von Zenith zeigt, dass sich die Werbeausgaben im Automobilsektor 2018 auf 35,5 Milliarden US-Dollar belaufen haben. Die USA stellten mit Werbeaufwendungen von 18 Milliarden US-Dollar im vergangenen Jahr, den größten Automobilmarkt dar. China ist mit 6,3 Milliarden US-Dollar der zweitgrößte Markt. Während die Werbeausgaben in den letzten sechs Jahren in den USA um 12 Prozent abgenommen haben, sind die in China um 47 Prozent gestiegen. Der am schnellsten wachsende Markt ist Indien, mit einer voraussichtlichen Zunahme der Autowerbekosten um 12,8 Prozent bis 2020.

Fernsehwerbung noch immer am beliebtesten

Mehr als 50 Prozent der Werbeaufwendungen werden in TV-Werbung investiert. Immer mehr Markeninhaber tendieren dazu, einen größeren Teil ihrer Ausgaben für Online-Videos und andere Online-Werbemaßnahmen zu investieren. Der Anteil von TV-Werbung soll bis 2020 auf 53,1 Prozent fallen. Im Vergleich zum weltweiten Durchschnitt von 40,6 Prozent, haben Automarken bis 2018 erst 20,9 Prozent in Online-Werbung investiert. Der Internetanteil der Werbeaufwendungen für den Automobilsektor soll laut Zenith bis 2020 auf 24,4 Prozent steigen.

Wandel am Markt

Da die Nachfrage für SUV-Modelle stetig steigt, macht sich ein starker Wettbewerb zwischen den Anbietern bemerkbar. Daher müssen Werbefachleute ihre Werbung effizienter auf potenzielle SUV-Käuferinnen und SUV-Käufer anpassen. Zudem muss die Automobil-Branche in umweltfreundliche Technologien investieren und innovative Werte vermitteln. Auch autonome Fahrzeuge werden laut Zenith immer wichtiger. So müssen diese Technologien in den Kommunikationsstrategien betont werden.
„Diese neue Forschungstätigkeit hat aufgezeigt, wie verschieden sich die Autowerbung auf dem Werbemarkt als Ganzes verhält, da die Marken einzigartige Herausforderungen gegenüber ihren traditionellen Kommunikationsstrategien bewältigen müssen“, so Jonathan Barnard, Zeniths Head of Forecasting und Director of Global Intelligence. „Autowerbung hinkt dem Markt derzeit hinterher und hat sich nur zögerlich mit der Online-Werbung auseinandergesetzt, obwohl der Budgetanteil der Automobilbranche für entsprechende Online-Werbung mittlerweile rapide ansteigt“.


Das könnte Sie auch interessieren