Neues SaaS-Tool 08.04.2020, 10:00 Uhr

Serien-Gründer Thomas Tauchner und Klaus Müller starten neues Start-up Jentis

Im Zeitalter von künstlicher Intelligenz, Daten Tracking, und den damit verbundenen neuen rechtlichen Rahmenbedingungen wie DSGVO in Europa und CCPA in den USA, soll das SaaS-Produkt von Jentis Daten-getriebene Unternehmen unterstützen.
Das Start-up wurde von den Serial Entrepreneurs und Daten-Experten Thomas Tauchner, Ex-Googler Klaus Müller und den drei Co-Gründern und IT-Experten Christian Kletzander und Walter Parigger sowie Finanz-Experten Robert Nachbargauerins Leben gerufen.
(Quelle: Jentis )
Das Start-up Jentis entwickelte eine Web-Technologie, die für Webseiten-Betreiber das Problem der unzuverlässigen Datenqualität und fehlenden eigenen Rohdaten lösen soll. Das Produkt liefert 30 bis 50 Prozent bessere Datenqualität an gängige Analytics Tools und ermöglicht DSGVO-konforme Datenströme an Google, Facebook und Co. Diese Rohdaten sind der Schlüssel für Marketingabteilungen. Das Start-up wurde von den Serial Entrepreneurs und Daten-Experten Thomas Tauchner, Ex-Googler Klaus Müller und den drei Co-Gründern und Finanz-Experten Robert Nachbargauer, IT-Experten Christian Kletzander und IT-Experten Walter Parigger ins Leben gerufen.
Im Zeitalter von künstlicher Intelligenz, Daten Tracking, und den damit verbundenen neuen rechtlichen Rahmenbedingungen wie DSGVO in Europa und CCPA in den USA, soll das SaaS-Produkt von Jentis Daten-getriebene Unternehmen unterstützen. "In den vergangenen drei Jahren wurde von unserem Entwicklungsteam ein einzigartiges SaaS-Produkt entwickelt, welches bei einigen renommierten Unternehmen schon erfolgreich im Testeinsatz ist. Wir freuen uns sehr über das wertvolle positive Feedback für die Weiterentwicklung unseres Produktes. Die klaren Ergebnisse bei diesen ersten Unternehmens-Webseiten von über 30 Prozent mehr Traffic im Kunden Analytics mit Jentis verfügbar zu machen, haben meine Erwartungshaltung aufgrund meiner langjährigenErfahrung im Analytics Bereich bei weitem übertroffen", so Thomas Tauchner, Co-Founder Jentis.
Das Start-up Jentis entwickelte eine neue Technologie, die die gesamten Online-Daten, welche gewöhnlich direkt an Google Analytics, Facebook, Criteo, Hotjar und Co “gestreamt” werden, über einen eigens dafür entwickelten Twin-Browser leiten. Dadurch wird die volle Kontrolle dieser Daten zu den Unternehmen zurückgeholt. Somit gelingt es mit Jentis eine signifikant erhöhte Datenqualität von 30 bis 50 Prozent zu erzielen und in weiterer Folge Machine Learning und AI-basierte Anwendungen erstmals für "Non-Fortune 500"-Unternehmen zu ermöglichen. "In meiner Zeit bei Google bis ins Jahr 2015 waren 10 Prozent Daten-Abweichungen im Tracking bei unseren Kundender Regelfall - mittlerweile hat sich diese Differenz speziell seit 2019 durch AdBlocker, DSGVO und vor allem 'Intelligent Tracking Prevention' ​verdreifacht​. Viele Unternehmen wissen das leider noch gar nicht wie schlechtihre Daten sind. Mit Jentis wartet eine Low Hanging Fruit im Online Marketing für ganz viele Unternehmen", erklärt Klaus Müller, Co-Founder Jentis.


Das könnte Sie auch interessieren