Dagmar Grimus-Leitgeb, Elephants Jump 18.11.2022, 08:00 Uhr

"Kreativität muss nicht teuer sein."

Dagmar Grimus-Leitgeb ist Founderin der Agentur Elephants Jump – das Unmögliche möglich machen. Im Interview gewährt sie Einblicke hinter die Kulissen der Agentur mit einem Schwerpunkt auf Customer Experience.
Dagmar Grimus-Leitgeb, Elephants Jump: "Als MitarbeiterIn möchte man in einem guten Unternehmen sein, in dem Nachhaltigkeit und Diversity auch wirklich gelebt werden und wo man Ziele auch erreichen kann."
(Quelle: Andreas Hoyer)
Frau Grimus-Leitgeb, Sie gründeten Elephants Jump mit Fokus auf Customer Experiences. Wie viel Kreativität ist bei der Arbeit als Experience Designer gefragt?
Dagmar Grimus-Leitgeb: Viel. Denn es geht darum den KundInnen meiner KlientInnen gerade bei kappen Budgets ein tolles Markenerlebnis zu gestalten. Die KundInnen fragen nach tollen, kreativen Ideen, zögern aber dann mit der Umsetzung. Dann gilt es sie bei diesem Elefantensprung entsprechend zu begleiten. Das der Mut oft fehlt merkt man aktuell in der Werbung. Man traut sich oft nicht anders zu sein, sondern will lieber auf der sicheren Seite bleiben. Wir schwimmen momentan auf einer Welle in der Werbung, auf der alles sehr ähnlich ausschaut. Obwohl große Unternehmen viel Geld hätten und echt coole Werbung machen könnten. Kreativität muss oftmals gar nicht teuer sein, und kann trotzdem Aufmerksamkeit generieren. 
Die Marketingbranche ist ständig im Wandel und vor allem die anstehenden Änderungen der Verwendung von Daten und Third Party Cookies ist derzeit ein großes Thema. Was sind aktuelle Herausforderungen im Experience Design?
Grimus-Leitgeb: Auch hier ist Kreativität gefragt. Denn diese Third Party Cookies werden nach und nach abgeschafft und es stellt sich die Frage, wie man künftig an die Daten der KundInnen kommen kann. Wichtig wird also immer mehr die Möglichkeit zu bekommen, die Menschen mit direkter Interaktion z.B. am POS zu Fans zu machen, damit sie selbst das Begehren bekommen, Teil einer Community einer bestimmten Brand zu werden und immer informiert zu bleiben. Bei der Beratung mitgedacht muss das sowohl bei der analogen als auch bei der digitalen Kundenreise. Zudem ist es wichtig die MitarbeiterInnen in alle Bereichen, vor allem in jenen in denen sie direkter Touchpoint sind, bei den Maßnahmen mitzudenken und mit einzubinden. Gute MitarbeiterInnen zu finden, ist nicht mehr so leicht und es wird immer schwieriger, gute Leute zu finden, die den Spirit des Unternehmens leben. Wir wünschen uns immer tolle, kreative MitarbeiterInnen. Aber wie kann ich meineN MitarbeiterIn dahingehend glücklich machen, dass sie bei mir bleiben will und nicht weiterziehen. Und auch hier fehlt eben oft der Mut. Die MitarbeiterIn kommt z.B. immer wieder mit Ideen. Wenn die Ideen aber immer wieder nicht in Umsetzung gehen, kommt es zur Resignation und man dann hat man die MitarbeiterIn eigentlich schon verloren. Stichwort: Quiet Quitting. Als MitarbeiterInnen möchte man in einem guten Umfeld arbeiten, in dem Nachhaltigkeit und Diversity auch wirklich gelebt werden und wo man Ziele auch wirklich erreichen kann. 
Wie wichtig ist der digitale Part von Customer Experience in der Praxis?
Grimus-Leitgeb: Er ist nicht mehr wegzudenken. Die Digitalisierung ist Fluch und Segen zugleich. Einerseits kann man sehr schnell und in Realtime in Kommunikation mit den KundInnen gehen. Andererseits ist es irrsinnig schwierig für Unternehmen ohne Budget z.B. Follower zu generieren. Positiv an dieser digitalen Welt ist natürlich ihre Messbarkeit. Ich weiß heute ganz genau, wer was wie lange anschaut und eventuell sogar, welcher Trigger jener war, der zum Kaufakt geführt hat. Am Ende geht es heute um Präsenz und Sichtbarkeit auf allen Kanälen. Und das Metaverse wird uns wieder vor neue Herausforderungen stellen.
Internet World Austria berichtet in Zusammenarbeit mit dem Studiengang Marketing und Kommunikation der FH St. Pölten von der DMEXCO. Dieser Artikel wurde von Hannah Schwarz und Stefanie Reißner verfasst.



Das könnte Sie auch interessieren