DMEXCO 2022 23.09.2022, 11:00 Uhr

TikTok: Zwischen Entertainment und Fake-News

Am ersten Veranstaltungstag der heurigen, erstmals wieder live in Köln stattfindenden DMXECO, präsentierte am 21. September 2022 Adam Singolda, CEO von Taboola, seine Sicht über TikTok als Informationsquelle sowie die daraus resultierenden Gefahren.
Adam Singolda sprach über die Plattform TikTok als Informationsquelle und die damit einhergehenden Gefahren.
(Quelle: Leona Schleicher)
„In wenigen Jahren werden wir schockiert sein, was soziale Netzwerke mit uns gemacht haben“, so Singolda, im Namen von Taboola, einem Werbeunternehmen, das es sich zum Ziel setzt, Publisher in der Welt des digitalen Marketings zu unterstützen. Auf der DMEXCO stellte er klar, wieso soziale Netzwerke gefährlich sein können.
Die Gefahrenquelle besteht darin, dass sich auf sozialen Netzwerken Informationen wie ein Lauffeuer verbreiten können, völlig unabhängig davon, wie hoch ihr Wahrheitsgehalt ist. Singolda beschreibt seine Sorgen mit den Worten: „Es macht mir Angst, mir vorzustellen, wie meine Kinder auf mich zukommen und mir erzählen, dass sie etwas Neues auf TikTok gelernt haben.“ Aber das Bangen um gut recherchierte und der Wahrheit entsprechenden Informationen geht über TikTok hinaus. Facebook, Instagram & Co. sind beliebte News-Portale für jüngere Generationen. Das Problem liegt darin, dass es sich um Plattformen handelt, die auf User Generated Content setzen. Dadurch landen auf dem Feed von NutzerInnen Inhalte, die sich als Information ausgeben oder als solche verstanden werden können, aber keinen redaktionellen, gut recherchierten und professionellen Hintergrund haben.

Auch Social Media hat seine Berechtigung

Trotz der Schattenseiten der sozialen Netzwerke, sollten sie nicht ignoriert werden. Denn sie haben es geschafft, einen Großteil der Weltbevölkerung von sich zu begeistern. Viel mehr kann man sich laut Singolda Dinge abschauen, die diese Plattformen erfolgreich machen. Beispielsweise die Werbevideos und -bilder, die sich organisch in den Feed verschiedener sozialer Netzwerke einbetten, sind den Werbeformaten von Publishern meilenweit voraus.
Dem Strom an Fake News soll entgegengewirkt werden, indem Nachrichten leichter zugänglich gemacht werden. Singolda erwähnt diesbezüglich: „Wir wollen überall vertreten sein, in jedem Auto, in jedem Gerät. Wir wollen KonsumentInnen den Zugang zu Informationen mit einem simplen Klick ermöglichen.“ Ob diese Zukunftsvision je der Realität entsprechend wird, ist allerdings noch ungewiss.
Internet World Austria berichtet in Zusammenarbeit mit dem Studiengang Marketing und Kommunikation der FH St.Pölten von der DMEXCO. Dieser Artikel wurde von Julia Kuchelmair und Leona Schleicher verfasst.



Das könnte Sie auch interessieren