Benchmark 16.01.2020, 08:00 Uhr

Studie: 95 Prozent der Unternehmen im DACH-Raum nutzen E-Mail-Marketing

Die aktuelle Studie „E-Mail-Marketing Benchmarks 2020“ von absolit Dr. Schwarz Consulting und dem Deutschen Dialog Marketing Verband (DDV) zeigt, dass E-Mail-Marketing für die Kundenkommunikation nach wie vor unerlässlich ist.
Der Einsatz von Newslettern zu Kundenkommunikation steigt im Vergleich zum Vorjahr um insgesamt acht Prozent – der Einsatz von Newslettern zur Neukundengewinnung sogar um neun Prozent.
(Quelle: Pixabay )
Die E-Mail ist eines der meist genutzten Tools zu Marketingzwecken in Unternehmen. Die aktuelle Studie „E-Mail-Marketing Benchmarks 2020“ wurde von absolit Dr. Schwarz Consulting und Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) durchgeführt und zeigt, wie umfassend der digitale Kundendialog ist, welche Versandtechniken zum Einsatz kommen und wie professionell versendete E-Mails gestaltet sind. Zudem wurde untersucht, ob Datenschutzrichtlinien beachtet werden und sich Unternehmen ausreichend gegen Angriffe Dritter schützen.
Aus den Ergebnissen der Studie geht hervor, dass E-Mail-Marketing von knapp 95 Prozent aller deutschsprachigen Unternehmen für die Kundenkommunikation genutzt wird. Rund 60 Prozent arbeiten mit einem professionellen Versandsystem und etwa 50 Prozent nutzen einen zertifizierten Mailserver für den Versand. Des Weiteren zeigt die Studie, dass 80 Prozent aller Unternehmen Kundendaten DSGVO-gemäß übertragen, für 20 Prozent der befragten Unternehmen besteht hier Aufholbedarf. „Dass 20 Prozent der untersuchten Unternehmen noch nicht die Vorgaben der DSGVO bezüglich der Übertragung von personenbezogenen Daten einhalten, ist fast zwei Jahre nach Wirksamwerden der Verordnung eine erstaunlich hohe Prozentzahl", analysiert DDV-Präsident Martin Nitsche.

Anzahl der versendeten Newsletter steigt weiterhin

Der Einsatz von Newslettern steigt im Vergleich zum Vorjahr um insgesamt acht Prozent – der Einsatz von Newslettern zur Neukundengewinnung sogar um neun Prozent. Besonders Verlagshäuser sowie IT- und Energieunternehmen setzen auf eine regelmäßige E-Mail-Kommunikation zur Gewinnung neuer Interessenten und Bindung ihrer Kunden. Und: Nur jedes zehnte Unternehmen verzichtet auf einen E-Mail-Service in Form eines Newsletters oder Kundenclubs. Zudem arbeiten immer mehr Unternehmen an einer Versandlösung, welche von der Certified Senders Alliance zertifiziert ist. Mails, welche über diese Dienstleister versendet werden, haben bei vielen Mailbox Providern automatisch eine höhere Reputation, die die Zustellbarkeit postitiv beeinflusst. Während im Jahr 2018 noch 43 Prozent mit zertifizierten Versanddienstleistern gearbeitet haben, liegt dieser Wert 2019 bei 50 Prozent.
Das Thema der richtigen Versandfrequenz ist ein Evergreen des E-Mail-Marketings und die Varianz der durchschnittlichen Mails pro Monat ist im Branchenvergleich riesig – von Händlern hört man im Schnitt zwei Mal pro Woche, von Unternehmen aus dem Energiesektor nur jeden zweiten Monat. Betrachtet man die durchschnittliche Frequenz, in welcher Unternehmen Mails versenden, zeichnet sich ein zweiwöchentlicher Versandrhythmus ab. Der Handel ist derzeit die Best-Practice-Branche im E-Mail-Marketing: Vor allem bei der Gestaltung des Anmeldeprozesses und beim Einsatz von Marketing Automation hat der Handel einen Vorsprung gegenüber anderen Branchen. Bei der personalisierten Ansprache haben jedoch die Touristikunternehmen die Nase vorn. So sprechen knapp drei Viertel ihre Leser persönlich an.
Hier können Sie die Studie anfordern.


Das könnte Sie auch interessieren