Georg Wiedenhofer, MCÖ 07.11.2019, 11:15 Uhr

"Ich möchte meine Erfahrungen einbringen und Veränderungsprozesse begleiten."

Georg Wiedenhofer wurde erneut zum Präsidenten des Marketing Club Österreich (MCÖ) gewählt. Im Interview plaudert er über Ziele, die er sich in seiner zweijährigen Amtsperiode gesetzt hat und lässt die vergangenen zwei Jahre seiner Präsidentschaft Revue passieren.
Georg Wiedenhofer, Präsident Marketing Club Österreich: "Es gibt alle zwei Jahre eine Vorstandswahl, bei der in der Regel viele Vorstandsmitglieder wieder gewählt werden und weitermachen. Es kommen aber auch immer wieder junge Vorstände und somit auch neue Ideen für Weiterentwicklungen nach."
(Quelle: Marketing Club Österreich )
Herr Wiedenhofer, man darf Ihnen gratulieren, denn Sie fungieren für zwei weitere Jahre als Präsident des Marketing Club Österreich. Was waren die hauptsächlichen Beweggründe, sich erneut für das Amt des MCÖ-Präsidenten zu bewerben?
Georg Wiedenhofer: Ich möchte dem Marketing Club Österreich meine Erfahrung und mein Netzwerk – sowohl in Österreich als auch über die European Marketing Confederation (EMC) – für diese weitere Periode zur Verfügung stellen und den bisher sehr gut gelungenen Veränderungsprozess mitbegleiten.
Gibt es Vorhaben aus Ihrer vorhergehenden zweijährigen Amtsperiode, die noch nicht umgesetzt wurden?
Georg Wiedenhofer: Es gibt einige Ideen, die noch verwirklicht werden können. Allerdings ist es uns gelungen, etliche Neuerungen und Veränderungen in Bewegung zu setzen und auch mit Erfolg umzusetzen. Hervorzuheben sind: Die Aktualisierung der Themen für die Clubabende und Workshops, die Gründung der Nachwuchsorganisation Marketing High Potentials mit dem Mentoring Programm, den Crash-Kursen Digitalisierung gemeinsam mit dem iab austria, die Studie Marketing 2020 und vor allem die Gewinnung vieler neuer Mitglieder.
Welche Ziele gilt es in der kommenden zweijährigen Amtsperiode gemeinsam mit dem neuen Vorstand umzusetzen?
Georg Wiedenhofer: Der Schwerpunkt liegt in der Fortführung der angefangenen Projekte gemeinsam mit dem Geschäftsführer Niko Pabst. Dazu gehört die Ausweitung des Weiterbildungsangebots sowie der Ausbau der interessanten, spannenden und gut besuchten Veranstaltungen. Es wird im Rahmen des Marketing Circle auch eine Intensivierung der erfolgreich begonnenen Zusammenarbeit mit anderen Verbänden geben. Und natürlich starten demnächst die Vorbereitungen für den Staatspreis Marketing 2021.
Wieso bedarf es – aus Ihrer Sicht – alle zwei Jahre eines Vorstandswechsels?
Georg Wiedenhofer: Der Vorstand wechselt nicht alle zwei Jahre, sondern es gibt laut Statuten alle zwei Jahre eine Wahl, bei der in der Praxis viele Vorstandsmitglieder wieder gewählt werden und weitermachen. Einige legen aus verschiedensten Gründen ihre Mandate zurück, dadurch kommen auch regelmäßig ein paar neue dazu. Das hat sich bewährt, da damit immer wieder junge Vorstände nachkommen und somit auch neue Ideen für Weiterentwicklungen.
Die Einreichkategorien für den Staatspreis Marketing wurden heuer um die Kategorien „Digital Marketing“ und „Employer Branding“ erweitert. Wie sind die neuen Kategorien angekommen?
Georg Wiedenhofer: Beide Kategorien sind ausgezeichnet angekommen und es gab viele, gute Einreichungen. Zudem entsprechen die neuen Kategorien den aktuellen Aufgabenschwerpunkten des Marketings.
Planen Sie Neuerungen für den kommenden Staatspreis Marketing im Jahr 2021?
Georg Wiedenhofer: Ja, es gibt bereits einige Vorschläge aber darüber informieren wir, sobald diese entgültig festgelegt sind.
Können Sie in wenigen Worten beschreiben, wofür der Marketing Club Österreich steht?
Georg Wiedenhofer: Wir bringen zusammen, was zusammen gehört. Denn wer im Business erfolgreich sein will, braucht zwei Dinge: Know-how und gute Kontakte. Der MCÖ ist der Experten-Club der Branche – für Führungskräfte, Manager und Spezialisten. So vielfältig unser Angebot ist, so vielfältig sind auch unsere Mitglieder und viele davon bewegen sich in einem nationalen Kreis von Marketingexperten. Bei uns werden spannende Diskussionen geführt und Erfahrungen ausgetauscht. Der Marketing Club blickt bereits auf knapp 60 Jahre Erfahrung zurück und agiert unabhängig, überparteilich, aber wirtschaftspolitisch am Puls der Zeit. Als Mitglied der EMS (European Marketing Confederation) treten wir überregional auf und docken an europaweite Netzwerke an.


Das könnte Sie auch interessieren