Mateschitz-Magazin 03.09.2021, 12:00 Uhr

"Addendum"-Nachfolger "Der Pragmaticus" ist gelauncht

Andreas Schnauder, ehemaliger "Standard"-Wirtschaftsressortleiter, ist Chefredakteur des neuen Magazins, das von Dietrich Mateschitz ins Leben gerufen wurde. Zunächst online gestartet, soll es auch in gedruckter Form zehn Mal im Jahr erscheinen.
Die Kunstfigur "Pragmaticus" lernen die LeserInnen schon auf Seite 3 kennen. Es handelt sich um eine gezeichnete, schwarz-weiß Kunstfigur mit einer Hutkrempe im "Servus"-Rot.
(Quelle: Screenshot/Der Pragmaticus)
Die erste Printausgabe des neuen Magazins wird am Montag, den 6. September, erscheinen und sich monothematisch mit E-Mobilität auseinandersetzen. Ins Leben gerufen wurde das neue Magazin "Der Pragmaticus" von Red-Bull-Chef Dietrich (Didi) Mateschitz, der zuvor auch die Rechercheplattform "Addendum" ins Leben gerufen hat, die aber im vergangenen Jahr eingestellt wurde. Insgesamt sollen jährlich zehn Magazine zu einem Jahrespreis von 60 Euro erscheinen. Das neue Magazin soll in einer Auflage von 200.000 Stück erscheinen.
Geleitet wird das Projekt Andreas Schnauder, "Standard"-Urgestein und langjähriger Leiter des Wirtschaftsressorts der Tageszeitung. Schnauder wechselte im Frühjahr von der Tageszeitung ins Red-Bull-Reich. Gleich mit nahm er Wirtschafts-Redakteur Leopold Stefan, der dort auf seine ehemalige Kollegin und Ex-Standard-Gesundheitsressortleiterin Karin Pollak traf. Insgesamt arbeiten laut Impressum zehn Personen in der Redaktion - Schnauder eingeschlossen. Das neue Medium soll Expertinnen und Experten Raum geben, ihre Inhalte umfangreich, unverfälscht und abseits von tagespolitischen Debatten zu publizieren, um neue Blickwinkel auf aktuelle Fragen zu liefern. Insgesamt soll ein ein Netzwerk von über 100 Expertinnen und Experten aufgebaut werden, um möglichst viele Themen abzudecken und unverfälscht darzustellen.



Das könnte Sie auch interessieren