Michaela Jarisch, A1 10.01.2022, 08:00 Uhr

„Wir identifizieren und scouten digitale, marktfähige Produkte.“

Im Interview liefert Michaela Jarisch spannende Einblicke in die neue Division Z "Partnering und Innovation" von A1, wofür die Division steht und was ihre Arbeit dort eigentlich ausmacht.
Michaela Jarisch, Leiterin der Division A1 Strategic Partnering & Innovation
(Quelle: A1)
Frau Jarisch, Sie leiten die neue Division Z „Partnering und Innovation“ von A1. Wofür steht diese neue Divison in wenigen Worten? 
Michaela Jarisch: Als Teil von A1 treiben wir – neben dem Kerngeschäft – die Digitalisierung mit innovativen Lösungen in neuen Geschäftsbereichen voran.
Wie beschreiben Sie Ihre konkreten Tätigkeiten in der Position?
Jarisch: In Österreich und ganz Europa wenden wir uns an spannende Unternehmen wie Scale Ups, die sich bereits in einem Markt etabliert haben, an einer individuellen Kooperation oder Investments interessiert sind und den Markt in Österreich erobern wollen. Aber auch an Unternehmen, die in Österreich skalieren oder Fuß fassen möchten oder sogar den europäischen Markt über den Wirtschaftsstandort Österreich in Angriff nehmen möchten. Wir identifizieren und scouten digitale, marktfähige Produkte. Die Produkte und Services müssen einen digitalen Mehrwert für unsere A1 KundInnen schaffen. Somit schaffen wir eine Win-Win Situation für unsere KundInnen und Partner.
Wie sieht Ihr Team in der Division Z von A1 aus?
Jarisch: Wir sind leidenschaftliche Zukunftsformer – von digitalen Entwicklungen begeisterte Menschen, die viele innovative Ideen im Kopf haben und die Zukunft gestalten möchten.
Welche Ziele möchten Sie im kommenden Jahr beruflich erreichen?
Jarisch: Mit Fokus auf die besten Scale Ups, digitale Produkte und Services mit großem Mehrwert für A1 und die A1 KundInnen zu finden und genau diese Produkte mit meinem Team erst auf den Boden und dann zum Fliegen bringen.
Wie kommt es eigentlich, dass ein Telekommunikationsanbieter wie A1 nun als „Start-up Accelerator“ fungiert? 
Jarisch: Neue Revenue Streams sind für unseren zukünftigen Erfolg von hoher Relevanz. Starke Partnerschaften ein wichtiger Faktor dabei. Um das Thema Partnerschaften & Innovationen für neue Revenue Streams im Consumer Bereich gezielt zu konzipieren und erfolgreich umzusetzen, wurde in A1 die Neue Division Z etabliert.
Und wie genau kann A1 Start-Ups beim Eintritt in den Markt helfen?
Jarisch: Mit Fokus und tatkräftiger Unterstützung: Wir fokussieren uns und unterstützen Scale Ups und Unternehmen, die sich bereits in einer Skalierungsphase befinden. Das sind jene Start-ups, die den Break Even erreicht haben, wachsen und skalieren möchten. A1 ist eine trusted brand in Österreich und dem CEE-Raum: ein Benefit, von dem künftig auch unsere Partner profitieren können. Aber auch unsere wertvollen Insights in die Wünsche und Bedürfnisse unserer KundInnen, machen uns zu idealen Sales und Marketing Partnern für digitale Scale Ups aus ganz Europa und der Welt. Im Rahmen von Kooperationen stellen wir nicht nur die A1 Sales-Channels sondern, je nach Produkt, auch den Kontakt zu den A1 KundInnen zur Verfügung. Die Ausgestaltung der Kooperation erfolgt individuell, basiert aber auf einer klaren Anforderung.
Gibt es zu dem A1 Strategic Partnering & Innovation-Projekt auch internationale Vorbilder? Und wenn ja, welche?
Jarisch: The Sky is the Limit. Aber auf dem Boden und in Europa bleibend - Telenor in Skandinavien und MTS Telesystems ein Tochterunternehmen der AFK Systema in Moskau sind für mich auf diesem Gebiet – Innovation und Erweiterung in vertikale Geschäftsbereiche – schon sehr lange und erfolgreich.
Welche Voraussetzungen gibt es für Start-ups, um Eure Hilfe in Anspruch nehmen zu dürfen?
Jarisch: Das ist eine wichtige Frage. Wir haben unsere eigenen Assets, die wir in die Partnerschaften einbringen, wie auch unsere Kriterien und Anforderungen, sozusagen unsere Wunschliste für zukünftig erfolgreiche Partnerschaften, klar definiert: Wir suchen nach Unternehmen, die die erste Wachstumsphase erfolgreich gemeistert haben und ihre digitalen Endkunden-Produkte für Privatkunden in einem Markt platzieren. Unser Fokus liegt hier klar auf Unternehmen, denen wir einen „big shot“ zutrauen.



Das könnte Sie auch interessieren