Marketing Leader Awards 06.05.2021, 07:30 Uhr

Florian Laszlo, Observer: „Awards bleiben nicht ohne Wirkung.“

Observer-CEO Florian Laszlo erläutert im Interview, warum das Medienbeobachtungsunternehmen die Marketing Leader Awards in der Kategorie „Industrie“ sponsert.
Laut Florian Laszlo, CEO des Observer, „ist Österreichs Industrie voll von Hidden Champions.“
(Quelle: Observer)
Am 1. April 2021 startete das Online-Voting für die Marketing Leader of the year Awards 2020: Was halten Sie generell von der Idee einen Award zu lancieren, der die herausragendsten und cleversten Marketing-Profis Österreichs würdigt?
Florian Laszlo: Es geht bei den Menschen immer um das Zusammenkommen und den persönlichen Austausch. Für den braucht es immer gute Gelegenheiten und am besten eine Party, bei der jemand für seine herausragenden Leistungen belohnt wird. Das ist Vorbild und Ansporn zugleich und zumindest ein Grund, beisammenzustehen und sich auszutauschen.
Sie fungieren als Sponsor der Kategorie „Industrie“ der Marketing Leader of the year Awards. Warum?
Laszlo: Die Industrie ist auch in Österreich voll von Hidden Champions. Selbst die bekannten Unternehmen agieren in der Kommunikation oftmals sehr versteckt. Die Analyse der Präsenz in den Medien und die Evaluierung der Kommunikation wird jedoch immer wichtiger, da heute niemand mehr in einer Nische versteckt bleibt. Auch die Nischen sind international gesehen sehr groß und dort muss man sich positionieren und professionell kommunizieren. Die Tools zur Unterstützung dafür bietet der Observer. Deswegen sponsern wir sehr gerne die Industrie, da wir da den größten Effekt mit unseren Services erbringen können.
Was macht einen Marketer – Ihrer Meinung nach – zu einem ehrwürdigen Marketing Leader Award-Gewinner?
Laszlo: Man muss einerseits das bisschen mehr gemacht haben als das Übliche und Erwartbare. Das Mehr kann die Intensität der Kommunikation, das Ausnutzen einer besonderen Situation (Jubiläum oder Krise) oder einfach die schlaue Idee umsetzen, die bis jetzt noch keiner geschafft hat. Dazu gehört natürlich auch ein wenig das Glück des Tüchtigen.
Was halten Sie von der Idee, im Rahmen der Marketing Leader of the year Awards auch zwei Spezialpreise für den „Rookie of the year“ und das „Lebenswerk“ zu vergeben?
Laszlo: Die Auswahl bei so vielen individuell tollen Leistungen ist immer schwer. Mit dem Rookie kann man ein Talent hervorheben, der bald bei den Etablierten mitspielen kann, aber noch nicht ganz den Sieg im direkten Vergleich verdienen würde. Das Lebenswerk soll denjenigen ehren, der vielleicht nicht mehr die Gelegenheit hat, eine preiswürdige Performance zu zeigen, aber in der Gesamtheit seines Schaffens herausragend ist. Somit eine gute Idee.
Welchen Stellenwert haben Awards Ihrer Meinung nach in Österreich?
Laszlo: Dieser wird immer groß diskutiert und darf sicher nicht überbewertet werden. Es hat alles seine Zeit und es handelt sich um eine Momentaufnahme. In Summe ist es aber ein Element, das eine Marke oder Persönlichkeit mit beleuchtet. Es bleibt nicht ohne Wirkung – auch bei den Zweiflern an der Relevanz.
Die Marketing Leader of the year Awards würdigen die Arbeit Österreichs Marketer rückwirkend auf das Jahr 2020. Wie hat sich das Corona-geprägte Jahr für Observer entwickelt?
Laszlo: Das Jahr war eine große Herausforderung, die für eine unheimliche Dynamik gesorgt hat. Während es wirtschaftliche für die gesamte Medien- und Kommunikationsbranche herausfordernd war und damit auch für die Medienbeobachtung, konnten wir alle an der Herausforderung wachsen. Die Mobilität in den Köpfen und die Veränderungsbereitschaft sind viel höher geworden und die Dynamik hat deutlich zugenommen. Dieser Innovationsdruck wirkt sich positiv auf das Unternehmen und dessen Kunden aus. Wir sind deutlich schneller und breiter aufgestellt als vorher, wobei der Prozess schon 2019 begonnen hatte. Die Corona-Pandemie hat beschleunigt, aber wir sind nicht aus der Kurve geflogen. Mit der Integrated Brand Intelligence decken wir das gesamte Spektrum vom Pressespiegel über die Medienresonanzanalyse bis zur Marktforschung in einem Guss ab.
Der Marketing Club Österreich, die Austrian Marketing Confedaration und das Fachmedienportal INTERNET WORLD Austria suchen von 1. April bis 31. Mai in einem offenen Voting die Marketing Leader of the year 2020 in sechs Kategorien. Außerdem werden von einer Fachjury die beiden Spezialpreise „Rookie of the year” und „Lebenswerk” vergeben. Geben Sie hier Ihr Voting ab!



Das könnte Sie auch interessieren