Personalie 19.11.2020, 07:30 Uhr

Susanne Athanasiadis ist neue Marketing- & Presseleiterin der Wiener Staatsoper

Die Wiener Staatsoper richtet ihre Kommunikation neu aus und holt sich die Branchenexpertin ins Boot.
Susanne Athanasiadis hat die Leitung der Bereiche Marketing und Presse der Wiener Staatsoper mit Anfang November übernommen.
(Quelle: Katharina Schiffl)
Die bisher mit dem Bereich Sponsoring und Development zusammengeführte Marketing-Agenda der Wiener Staatsoper wird zu einer eigenen Abteilung ausgebaut. Erstmals wird es im Haus am Ring damit zusätzlich zum Pressebüro ein volles Marketing-Team geben, das sich neben klassischer Werbung vor allem mit digitalem Marketing sowie Customer Relations beschäftigen wird. Für Sponsoring, den offiziellen Freundeskreis sowie Development zeichnet nach wie vor Stefan Wollmann verantwortlich. Wollmann, der bereits Mitglied des Vorbereitungsteams der designierten Direktion war, kommunizierte davor in Berlin für den Pierre Boulez-Saal sowie für die Berliner Festspiele. In Wien war er langjähriger Marketingleiter der Wiener Festwochen.
Die neu gegründete Marketingabteilung inklusive der Presse-Agenden übernimmt mit Anfang November Susanne Athanasiadis. Athanasiadis war seit 2008 Inhaberin und Geschäftsführerin einer PR- und Marketingagentur. Zu ihren Kunden zählten in den letzten Jahren unter anderem die Wiener Festwochen, die Open Air Konzerte Elīna Garančas, die Esterházy Gruppe mit dem Herbstgold-Festival und Oper im Steinbruch, Circus Roncalli, das Wiener Lustspielhaus, der ORF oder Servus TV. Als Agentur verantwortete sie gemeinsam mit dem Presse-Team der Wiener Staatsoper bereits die Vorbereitung der medialen Aktivitäten rund um die Spielzeitpräsentation und den Saisonbeginn. Vor ihrer Selbständigkeit arbeitete Susanne Athanasiadis als Marketingleiterin für das ORF-Fernsehen, als Werbeleiterin für den Kurier und als Marketingleiterin für Ö3. Petra Bohuslav, Geschäftsführerin Wiener Staatsoper, und Bogdan Roščić, Direktor Wiener Staatsoper, in einer Stellungnahme: „Dass der Bereich der Kommunikation auch für Kulturinstitutionen wichtig ist, muss man 2020 nicht mehr begründen. Wie entscheidend wichtig er ist, haben die vergangenen Monate aber doch besonders drastisch vor Augen geführt. Dass die Staatsoper sich in diesem Bereich weiter verstärkt, ist für uns eine Priorität. Und dass wir dafür Susanne Athanasiadis gewinnen konnten, ist für das Haus ein Glücksfall." 


Das könnte Sie auch interessieren