Digital vs. analog 28.10.2020, 11:30 Uhr

Xaraktiras setzt in Zeiten der Digitalisierung auf regionale Materialien

Das Familienunternehmen produziert in Zeiten der – durch die Corona-Krise noch weiter angefeuerte – Digitalisierung Notizbücher und verwendet dafür zu 100 Prozent Materialien aus Österreich.
Die drei Xaraktiras-Gründer Cornelia Moser, Daniela Prattes und Helmut Prattes setzen auf Materialien aus Österreich.
(Quelle: Xaraktiras)
Die Zwillingsschwestern Cornelia Moser und Daniela Prattes gründeten gemeinsam mit Danielas Ehemann Helmut Prattes das Familienunternehmen Xaraktiras. Helmut Prattes, der sich hauptberuflich als Director Business Development Austria bei Reppublika mit digitalem Business befasst, widmet sich als Co-Gründer von Xaraktiras nun einem analogen Thema. Der Name des Unternehmens kommt aus dem Griechischen und bedeutet "Charakter und Schrift" und beschreibt, worum es bei Xaraktiras, die Notitzbücher mit Materialien aus Österreich produzieren, geht. Die Innenseiten der ersten Notizbuch-Edition bestehen zu 100 Prozent aus österreichischem Designpapier.
Quelle: Xaraktiras
Das Unternehmen wurde kurz vor Ausbruch der Corona-Pandemie gegründet. Plötzlich verlangte Corona Abstand zu halten, füreinander Verantwortung zu übernehmen und wesentlich stärker auf digitale Kommunikation aber auch auf Regionalität zusetzen. "Wir haben uns während des Lockdowns dem Thema Charakter nochmals ganz neu angenähert. Auf einmal mussten wir uns gegenseitig mit Mut, Enthusiasmus und Ausdauer motivieren. Diese und andere Charakterstärken erarbeiten wir jetzt mit Xaraktiras für unsere Zielgruppe“, erläutern die Gründer. Derzeit recherchiert das Gründer-Trio an weitere Premium-Papierarten und Materialien aus Österreich, um sich auf die Weiterentwicklung ihrer Produktpalette im nächsten Jahr vorzubereiten.


Das könnte Sie auch interessieren