JETZT Performance 18.10.2022, 15:00 Uhr

Dieter Rappold, tubics: „Menschen hassen Werbung, aber lieben Marken.“

Im Workshop im Rahmen der JETZT Performance von Dieter Rappold (Speedinvest Pirates/tubics) und Matthias Funk (tubics) lernten die TeilnehmerInnen die Enterprise SaaS-Lösung von tubics kennen. Die Plattform deckt die komplette Video-Marketing-Wertschöpfungskette ab.
Matthias Funk (tubics) und Dieter Rappold (Speedinvest Pirates/tubics) bei dem Workshop im Rahmen des Training Day der JETZT Performance am 18. Oktober in Wien.
(Quelle: Elisabeth Kessler/MOMENTUM Wien)
Nach der Mittagspause wurde der Nachmittag des Training Day der JETZT Performance eingeläutet. Der dritte Vortrag wurde von Dieter Rappold (Speedinvest Pirates/tubics) und Matthias Funk (tubics) gehalten und hatte den Titel „Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler – datengetriebene Video Briefings für Content, der resoniert“. Die TeilnehmerInnen erhielten im Workshop die Möglichkeit, für Ihre Marke ein vollständiges datengetriebenes Video Content Briefing zu erstellen.
Rappold, der auch bei tubics tätig ist, erörtere seinen beruflichen Werdegang und startete mit einem kleinen Q&A an die TeilnehmerInnen. Rappold: "Was haben wir aus dem Tracking von über 19.000 YouTube Channels gelernt? Menschen hassen Werbung, aber lieben Marken. Werbung ist das, was die Marke sagen möchte." Und: In der Vergangenheit ist laut Rappold "Content in den Hintergrund gerückt, das ändert sich aber gerade."
Rappold erörterte, was konkret mit tubics auf YouTube gemessen werden kann und zeigte einige Kategorien an Marken-Beispielen. Rappold: "Insgesamt analysieren wir über 600 Automarken, gefolgt von Kids & Entertainment, Skincare, Spielzeug und so weiter." Aber wie reif sind unterschiedliche Märkte? Laut Rappold sind die USA die Nummer Eins des Rankings, das zeigt, wie entwickelt und innovativ die Märkte bereits sind. Rappold ging auf drei Hypothesen ein, warum YouTube besonders beliebt für Marken und Unternehmen ist. "Obwohl unsere Aufmerksamkeitsspanne eher niedrig ist, kommt es darauf an, wie sehr jemanden ein Thema interessiert. Wenn man für etwas brennt, beschäftigt man sich gerne auch Stunden damit." ist Rappold überzeugt und zeigte einige spannende Video Ads-Analysen von bekannten, aber auch weniger bekannten Marken. Rappold erörtere weiters, wie lange der perfekte Spot dauert, in welcher Regelmäßigkeit Video Ads gepublisht werden sollten und weitre anwendbare Tipps für die KonferenzteilnehmerInnen. Es folgten spannende Fragen aus dem Publikum, auch Funk half bei der Beantwortung.
Funk fuhr anschließend mit dem Workshop fort und präsentierte weitere Best Practice-Beispiele aus dem tubics-Kunden-Pool und erklärte weitere Features des tubics-Tools. Funks Resümee: "tubics ersetzt keine Agentur, aber liefert wichtige Analyse-Insights."



Das könnte Sie auch interessieren