JETZT SUMMIT 06.04.2022, 11:00 Uhr

Ein erster Blick auf die aktuelle „MOMENTUM Spendingstudie 2022“

iab-austria-Geschäftsführerin Ursula Gastinger und Maximilian Mondel, Co-Founder von MOMENTUM Wien, gaben beim JETZT Summit einen ersten Einblick in die „MOMENTUM Spendingstudie 2022“.
Maximilian Mondel (MOMENTUM Wien) und Ursula Gastinger (iab austria/DiLAB42) gaben einen ersten Einblick in die Spendingstudie für das Jahr 2022, das wichtigste Trendradar für Digital-Branche in Österreich.
(Quelle: MOMENTUM Wien)
Berauschend Zahlen zum globalen Digital-Werbemarkt präsentiert MOMENTUM-Geschäftsführer Maximilian Mondel: Im Jahr 2020 flossen weltweit 443 Milliarden Euro in die digitale Werbung. Doch so beeindruckend die Zahlen auch sind, profitieren davon nur ganz wenige Unternehmen und Märkte. Denn von diesen 443 Milliarden Euro verteilen sich 310 Milliarden Euro auf die acht großen Plattformen Google, Meta (Facebook & Co.), Amazon, YouTube, Pinterest, Twitter, TikTok und SnapChat. Die acht großen räumen damit allein 70 Prozent des weltweiten Werbekuchens im Digital-Markt ab.
Noch massiver die Konzentration der Werbe-Milliarden bei Google und Meta: 210 Milliarden Euro des gesamten, weltweit vergebenen Werbegeldes im Digitalmarkt fließt auf das Konto der beiden US-Riesen.

Minianteil vom großen Werbekuchen für Österreich

Trotz steigender Wachstumsraten für Digitalwerbung bleibt für den österreichischen Markt nicht sehr viel übrig. Zwar flossen laut Berechnungen des Spending-Studie-Autors Bernd Platzer 2020 knapp mehr als 80 Millionen Euro für die Digitalen Ad Spends an den österreichischen Fiskus (5 Prozent der Spends). Doch 1,6 Milliarden Euro des digitalen Werbeumsatzes gehen demnach auch zu den acht großen Plattformen. Nur 15 Prozent des gesamten in Österreich getätigten Werbeumsatzes im Digitalmarkt bleibt demnach auch im Land.
Die Spendingstudie liefert, so Ursula Gastinger vom iab austria, „einen schönen Überblick über den Markt in Österreich“ und ist ein wichtiger Gradmesser für Medien, Vermarkter und Auftraggeber. Die detaillierten Daten der Spendingstudie für das Jahr 2021 gibt es nach Ostern bei MOMENTUM Wien und dem iab austria.
Dieser Artikel wurde von Albert Sachs verfasst.



Das könnte Sie auch interessieren