Anna Maria Reich-Kellnhofer, Wiener Linien 22.09.2021, 08:00 Uhr

„Ein weiterer schöner Anlass, meinen KollegInnen zu danken.“

Anna Maria Reich-Kellnhofer, Leiterin der Unternehmenskommunikation der Wiener Linien, hat sich bei den Digital Superheroes of the year 2020 in der Kategorie „Auftraggeberin“ durchgesetzt. im Interview spricht sie über ihre erste Reaktion.
Anna Maria Reich-Kellnhofer setzte sich bei den Digital Superheroes of the year 2020 in der Kategorie "AuftraggeberIn" durch.
(Quelle: Peres/Wiener Linien)
Frau Reich-Kellnhofer, wir gratulieren, denn Österreichs Digital-Community hat Sie in der Kategorie „Auftraggeberin“ zum Digital Superhero of the year 2020 gewählt: Warum glauben Sie, sind Sie bei Österreichs Digital Community so gut angekommen?
Anna Maria Reich-Kellnhofer: Mein Team leistet hervorragende Arbeit. Wir verbinden in unserer täglichen Arbeit Community Management mit Corporate Communications, beziehen Stellung zu wichtigen gesellschaftlichen Themen und vergessen dabei auch den „Wiener Schmäh“ nicht. Ich denke, diese Leistung wird von unseren Social Media Followern gesehen und geschätzt.
Welcher Gedanke ist Ihnen als erstes durch den Kopf gegangen, als Sie erfahren haben, dass Sie Digital Superhero of the year 2020 in der Kategorie „Auftraggeberin“ sind?
Reich-Kellnhofer: Ehrlich? Nach dem „oh wow!“ war es wohl „da sollte eigentlich ‚Wiener Linien Unternehmenskommunikation‘ stehen“. Denn es ist mein Team, dass solche Leistungen erbringt. Ich sehe mich da als die Enablerin.
Welchen Stellenwert haben Awards und Auszeichnungen generell für Sie?
Reich-Kellnhofer: Sie sind die Schokoladestreusel am Coupe „Wiener Linien“ und runden einen spannenden und sehr abwechslungsreichen Arbeitsalltag ab. Und sie sind ein weiterer schöner Anlass meinen KollegInnen ein großes Danke zu sagen.
Sie leiten seit 2019 die Unternehmenskommunikation der Wiener Linien – was waren bis dato Ihre größten Meilensteine in dieser Position?
Reich-Kellnhofer: Am herausforderndsten war sicher die Corona-Kommunikation unter der Klammer #WienbleibtMobil. Trotz der schwierigen Umstände Verständnis für die Maßnahmen zu schaffen, Vertrauen in die Öffis zurückzugewinnen und die Leistungen der KollegInnen vor Ort vor den Vorhang zu holen – das war eine kommunikative Höchstleistung.
Welche Ziele verfolgen Sie 2021 noch in Ihrer Funktion?
Reich-Kellnhofer: Die #ÖffiLiebe weiter vergrößern und ihre Bedeutung für den Klimaschutz und eine lebenswerte Zukunft noch stärker positionieren. Denn wer Teil der größten Fahrgemeinschaft Wiens ist, hat das Klimaschutz-Basispaket schon selbstverständlich mitgebucht. Denkt dran: Öffis nützen, Klima schützen!



Das könnte Sie auch interessieren