JETZT Recruiting 27.07.2021, 08:00 Uhr

"Wir zeigen, wie Technologie und Persönlichkeitsdiagnostik Hand in Hand gehen."

Janet Batek und Nathalie Straub von PwC Österreich sind mitverantwortlich für das VR-Recruiting Assessment KOIA. Im Interview sprechen sie darüber, was die TeilnehmerInnen von der Fachkonferenz JETZT Recruiting am 20. Oktober von ihrer Closing Keynote erwarten dürfen.
Janet Batek, Employer Branding Managerin bei PwC Österreich und Natalie Straub, Managerin für den Bereich Leadership & Development bei PwC Österreich und als Psychologin im KOIA Projektteam verantwortlich für die Personal-diagnostischen Dimensionen.
(Quelle: PwC Österreich)
Sie halten am Conference Day der JETZT Recruiting am 20. Oktober den Vortrag: “KOIA Virtual Reality Personality Assessment – ein innovativer Start in die People Experience.“ Was dürfen sich die Konferenzteilnehmer davon erwarten?
Janet Batek und Nathalie Straub: Die TeilnehmerInnen erwartet ein spannender Vortrag zum Tool KOIA und eine erste Live Experience. Wir nehmen sie auf eine Reise durch die Entstehungsgeschichte von KOIA mit und zeigen, wie Technologie und Persönlichkeitsdiagnostik Hand in Hand gehen. Sie erleben, welchen Mehrwert immersive Technology im Bereich Employer Branding und People Experience liefert und erfahren, wie das Tool in verschiedenen Phasen des Lifecycles eingesetzt werden kann.
Bitte beschreiben Sie KOIA in wenigen Worten!
Batek und Straub: Um den Tücken der psychologischen Persönlichkeitserfassung zu begegnen, haben wir bei PwC Österreich eine innovative Lösung auf Basis psychometrischer Instrumente entwickelt. Durch eine Virtual Reality Experience, in der BewerberInnen ganz spielerisch unterschiedliche Aufgaben lösen und Entscheidungen treffen, messen wir Persönlichkeit auf der Verhaltensebene – ohne auf Selbsteinschätzungen zurückzugreifen. Das Persönlichkeitsprofil entsteht im Hintergrund, während BewerberInnen sich in einer immersiven 3D-Umgebung befinden, in welcher sie einen Co-Workingspace einrichten und dabei im virtuellen Austausch mit ihrem Team stehen. Das Profil wird im Anschluss den jeweiligen Unternehmenswerten zugeordnet, um den Fit zwischen der Persönlichkeit der BewerberInnen und dem Unternehmen abzuschätzen. Dadurch werden die Erwartungen, die beide Seiten aneinander haben, greifbar – und vor allem besprechbar – gemacht.
Welche Key Learnings werden die Konferenzteilnehmer von Ihrem Vortrag mitnehmen können?
Batek und Straub: Moderne Unternehmen müssen schon im Bewerbungsprozess multidisziplinär agieren. Im “War for Talents” ist neben den Attributen der Arbeitgeberattraktivität auch bereits der Recruitingprozess ein Entscheidungskriterium. Um dem Ziel “Hire for attitude not for skills” näher zu kommen, ist es entscheidend, auch die Methodik im Recruiting entsprechend anzupassen. Wir können nicht erwarten, mit veralteten Methoden neue Ergebnisse zu erreichen.
Inwiefern verändert sich der Recruiting-Prozess in Zukunft? Und worauf müssen Arbeitgeber dabei besonders achten?
Batek und Straub: Wir sehen bereit heute bei unseren Kunden, insbesondere bei technikaffinen Unternehmen mit schneller Weiterentwicklung, dass der Trend immer mehr in Richtung “Hire for attitude not for skills” geht. Es ist wichtig, Talente mit dem richtigen Mindset einzustellen und die Skills gemeinsam zu entwickeln, um so der Schnelllebigkeit am Markt gerecht zu werden. Darüber hinaus erleben wir immer stärker die veränderten Ansprüche, welche durch junge ArbeitnehmerInnen in den Arbeitsmarkt drängen. Hier ist es besonders wichtig, die Bedürfnisse zu kennen und bereits im Recruitingprozess zu adressieren.
Was sind aus Ihrer Sicht zukünftig die dominierenden Themen in punkto Personalgewinnung?
Batek und Straub: Auch wenn das klassische Bewerbungsgespräch auch weiterhin seine Berechtigung hat, wird es bereits jetzt immer wichtiger, sich im Recruitingprozess abzuheben und für BewerberInnen eine positive Experience mit Erlebnischarakter zu schaffen. Die neuen Generationen fordern immer stärker klare Werteversprechen von Unternehmen. Mit Hilfe von KOIA ist es den BewerberInnen zum einen möglich, die Werte des Unternehmens bereits vor dem Eintritt genauer kennen zu lernen und abzuschätzen, ob das Unternehmen zu den eigenen Werten passt. Zum anderen trägt es dazu bei, passende KandidatInnen in Zusammenhang mit den Unternehmenswerten zu erreichen.
Haben Sie drei schnell umsetzbare Tipps für Unternehmen, um sich als moderner und attraktiver Arbeitgeber zu positionieren?
Batek und Straub:
  1. Know your market: Kenne deine Zielgruppe und ihre Bedürfnisse.
  2. Underpromise and overdeliver: Sei authentisch und versprich nach außen nur, was innen auch erlebbar wird.
  3. Be visable: Sei ein attraktiver Arbeitgeber und sprich darüber: Kommunikation macht den Unterschied.
Was halten Sie generell von der Idee, eine monothematische Fachkonferenz zum Thema Recruiting zu lancieren?
Batek und Straub: In der heutigen Zeit gibt es so etwas wie “monothematisch” eigentlich nicht mehr - Diversität ist der Schlüssel zum Erfolg. Auch bei unserem Vortrag zu KOIA greifen wir neben dem Thema Recruiting viele weitere Fachbereiche auf. So wurde KOIA interdisziplinär mit ExpertInnen aus den Bereichen Technology, Psychologie, Employer Branding, Personalentwicklung und Recruiting entwickelt. Fachkonferenzen bieten jedoch die Möglichkeit, sich themenfokussiert über neueste Entwicklungen auszutauschen, zu netzwerken und zu lernen.
Janet Batek und Nathalie Straub von PwC Österreich halten am Conference Day der JETZT Recruiting den Vortrag "KOIA Virtual Reality Personality Assessment – ein innovativer Start in die People Experience". Die JETZT Recruiting findet am 19. und 20. Oktober in der ASK Academy in Wien statt – hier geht’s zum Ticketshop.



Das könnte Sie auch interessieren