Joint Venture 12.01.2021, 11:30 Uhr

missMEDIA übernimmt 50 Prozent von tennisnet.com

Die missMEDIA steigt mit 50 Prozent bei tennisnet.com ein und übernimmt mit Stichtag 1. Januar den Anteil der STYRIA Medienhaus Sport GmbH am größten Tennisportal der DACH-Region. Der Zukunftsfokus liegt auf Reichweitensteigerungen und Native Advertising.
Die tennisnet-Geschäftsführung Alexander Antonitsch und missMEDIA Geschäftsführer Jochen Hahn.
(Quelle: missMEDIA)
tennisnet.com ist mit 4,5 Millionen Unique Clients und 14 Millionen Visits pro Jahr das reichweitenstärkste digitale Zielgruppenmedium für Tennis in der DACH-Region. Die jüngsten Erfolge von Dominic Thiem und Alexander Zverev befeuern den Tennishype in Österreich und Deutschland laufend. Diese Marktentwicklung führt nun auch zu einer Veränderung in der Eigentümerstruktur bei tennisnet.com (A Team Media GmbH): Die missMEDIA GmbH übernimmt 50 Prozent an der A Team Media GmbH und damit den Großteil der Anteile des bisherigen Mehrheitseigentümers, der STYRIA Medienhaus Sport GmbH & Co KG. Das restliche Prozent der STYRIA-Anteile wandert zum Gesellschafterkreis rund um Ex-Tennisprofi Alexander Antonitsch – zu dem auch Harald Buchheister, Markus Houben und Harald Schröder zählen. Daraus ergibt sich ein 50:50-Joint-Venture zwischen dem Antonitsch-Konsortium und missMEDIA. tennisnet-Geschäftsführer Alexander Antonitsch geht voll motiviert in die neue Partnerschaft: „Nach Jahren des strategischen Stillstands haben wir mit missMEDIA nun einen Miteigentümer bei tennisnet.com, der uns in den entscheidenden Zukunftsthemen befeuern kann. Social Media, Suchmaschinenoptimierung und Native Vermarktung stehen im Fokus der kommenden Monate – das ist das perfekte Setup für unser zehnjähriges Jubiläum. Darüber hinaus werden wir tennisnet.com als Vehikel für E-Commerce und kundenspezifische Performance-Kampagnen nutzen.“
Die Geschäftsführung der A Team Media komplettiert Jochen Hahn, parallel auch Geschäftsführer der missMEDIA GmbH. „Tennis ist nicht nur meine persönliche Leidenschaft, sondern besitzt als Thema für ein Zielgruppenmedium enormes Potenzial. Dominic Thiem und Alexander Zverev werden in den kommenden Jahren das Welttennis entscheidend prägen. Diese Erfolge entwickeln einen thematischen Sog in der Werbewirtschaft – Unternehmen wollen sich in diesem positiven Umfeld sonnen. Wir als missMEDIA wissen, wie man Unternehmen charmant via Native Advertising huckepack in Themenwelten mitnimmt und parallel noch mehr digitale Medienrelevanz erzeugt. Genau darin sehen wir unsere Rolle in dem Joint Venture.“
missMEDIA verbreitert durch die tennisnet-Beteiligung die Geschäftsbasis um ein weiteres Element. Neben dem Mediageschäft entwickelte sich die Inhouse Agency missMIND zu einer der am schnellsten wachsenden Digitalagenturen in Österreich und trägt bereits 50 Prozent der missMEDIA-Erlöse. Von diesem Know-how soll auch tennisnet.com profitieren.


Das könnte Sie auch interessieren