DDV-Studie 29.09.2020, 08:00 Uhr

Vier von zehn deutschen Unternehmen verzichten auf Multichannel

Die aktuelle Auflage des Digital Marketing Benchmarks 2020 zeigt, dass nur sechs von zehn Unternehmen sowohl Social-Media-Marketing, E-Mail-Marketing, SEA, als auch die Möglichkeit der aktiven Leadgenerierung von Interessenten einsetzen.
Wie deutschsprachige Unternehmen im digitalen Marketing aufgestellt sind, untersucht die in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen absolit Dr. Schwarz Consulting entstandene Studie Digital Marketing Benchmarks 2020, die nun in zweiter Auflage erschienen ist.
(Quelle: Pixabay)
Digitales Marketing bietet Unternehmen die Möglichkeit, Verbrauchern auf Basis ihrer Daten individuelle Angebote zu unterbreiten. Wie deutschsprachige Unternehmen im digitalen Marketing aufgestellt sind, untersucht die in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen absolit Dr. Schwarz Consulting entstandene Studie Digital Marketing Benchmarks 2020, die nun in zweiter Auflage erschienen ist. Aus den Studienergebnissen geht hervor, dass vier von zehn Unternehmen auf Multichannel verzichten. Und nur sechs von zehn Unternehmen setzen sowohl Social-Media-Marketing, E-Mail-Marketing, SEA, als auch die Möglichkeit der aktiven Leadgenerierung von Interessenten ein. Dies entspricht einer Steigerung von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr. Suchmaschinen bleiben weiterhin der beliebteste Paid-Kanal, kein anderer Online-Kanal wird so oft zum Schalten bezahlter Anzeigen genutzt wie Suchmaschinen: Mit einem Nutzungsgrad von 69 Prozent (VJ: 60 Prozent) liegt „Search“ weit vor Facebook, Instagram oder Display-Advertising. Zudem nutzen immer mehr Unternehmen Instagram. Kein anderes soziales Netzwerk hat im Vorjahresvergleich so ein großes Wachstum erreicht. Die Nutzung von Instagram ist bei den 5.000 Top-Unternehmen um 14 Prozent gestiegen. Aber auch Videocontent erfreut sich hoher Beliebtheit bei Unternehmen: Denn 92 Prozent der Unternehmen betreiben einen YouTube-Kanal. Weitere 53 Prozent der Untersuchten, die auf Instagram aktiv sind, nutzen IGTV, um ihre Zielgruppen mit Video-Content anzusprechen. „Mit der zweiten Auflage dieser Studie bekommen wir nun zum ersten Mal den direkten Vergleich, wie sich das digitale Marketing von Unternehmen innerhalb eines Jahres verändert. Die Ergebnisse zeigen: Multichannel-Marketing ist bei weitem noch kein Standard – wohlgemerkt im Jahr 2020. Da ist also noch viel Luft nach oben im digitalen Marketing. Die neue Studie gibt den Lesern die Möglichkeit, sich mit der eigenen, aber auch anderen Branchen zu vergleichen, Optimierungspotenziale für das eigene digitale Marketing aufzudecken und zudem auch brancheninterne oder -fremde Best Practices ausfindig zu machen.“, sagt DDV-Präsident Martin Nitsche.
Die der Studie zugrunde liegenden Daten wurden von absolit Dr. Schwarz Consulting, Acoonia GmbH, Publicare Marketing Communications GmbH und Searchmetrics GmbH erhoben. Die Kurzversion der Studie kann als PDF über den Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) per E-Mail an info@ddv.de bezogen werden.



Das könnte Sie auch interessieren