Foto: shutterstock.com/Montri Nipitvittaya

Plattformökonomie

Diese großen Online-Plattformen binden ihre Nutzer mit einer Vielzahl von Services an sich und können so sehr detaillierte User-Daten gewinnen, mit denen sie sehr effektives Targeting betreiben können. Dadurch verschaffen sie sich Vorteile gegenüber kleineren Wettbewerbern. Außerdem lassen sich erfolgreiche Online-Plattformen mit vergleichsweise geringem Aufwand weiter skalieren. Wie die GAFA-Plattformen zeigen, begünstigt die Plattformökonomie die Bildung von Monopolen, so sprechen beispielsweise Google und Facebook inzwischen so viele Nutzer an, dass sie weltweit mehr als 50 Prozent aller Werbeausgaben auf sich vereinen.
Für Plattformbetreiber besonders attraktiv ist die Verknüpfung von Nutzerdaten auf verschiedenen Diensten. Das wird häufig aber durch Gesetze eingeschränkt. So hat beispielsweise der Hamburger Datenschutzbeauftragte Caspar WhatsApp untersagt, seine Nutzerdaten mit seinem Besitzer Facebook zu teilen.
weitere Themen
Europa-Expansion
vor 1 Tag

Neuer Online-Marktplatz von Shop-Apotheke in Österreich


Innovativ
vor 2 Tagen

Siemens startet mit Siemens Xcelerator offene digitale Business-Plattform


Plattformökonomie
15.06.2022

Marktplatz-Boom im DACH-Raum: Zuwachs um 40 Prozent in zwei Jahren


Österreichische Webanalyse
14.06.2022

1. Quartal der ÖWA: 90 Prozent Reichweite bei österreichischen Usern


Digitale Agenda
24.05.2022

myDHLi: Digitale Kundenplattform von DHL wird smarter und grüner


Für den guten Zweck
17.05.2022

Aktion #willhelfen: Gutes tun mit Sachspenden auf willhaben


Neue Produktkategorie
05.05.2022

refurbed: Multicategory Platform für nachhaltigen Konsum und launcht „Fashion“


Digital-Experte
28.04.2022

LAOLA1: Andreas Eder wird neuer Head of Content


Für UkrainerInnen
27.04.2022

RegionalMedien Austria launchen zweisprachige Plattform


Digitale Journalismus-Kompetenz
21.04.2022

kleinezeitung.at unterzog sich einem Relaunch