Foto: shutterstock.com/Montri Nipitvittaya
Plattformökonomie
Diese großen Online-Plattformen binden ihre Nutzer mit einer Vielzahl von Services an sich und können so sehr detaillierte User-Daten gewinnen, mit denen sie sehr effektives Targeting betreiben können. Dadurch verschaffen sie sich Vorteile gegenüber kleineren Wettbewerbern. Außerdem lassen sich erfolgreiche Online-Plattformen mit vergleichsweise geringem Aufwand weiter skalieren. Wie die GAFA-Plattformen zeigen, begünstigt die Plattformökonomie die Bildung von Monopolen, so sprechen beispielsweise Google und Facebook inzwischen so viele Nutzer an, dass sie weltweit mehr als 50 Prozent aller Werbeausgaben auf sich vereinen.
Für Plattformbetreiber besonders attraktiv ist die Verknüpfung von Nutzerdaten auf verschiedenen Diensten. Das wird häufig aber durch Gesetze eingeschränkt. So hat beispielsweise der Hamburger Datenschutzbeauftragte Caspar WhatsApp untersagt, seine Nutzerdaten mit seinem Besitzer Facebook zu teilen.
weitere Themen
Tobias Hauschild, Krone Multimedia
14.01.2022

„Skalierbarkeit und Umsatzpotential sind essentiell bei der Formatauswahl.“


Remote Work und Co.
13.01.2022

willhaben: Das sind die Job-Trends 2022


Deutschland
12.01.2022

plista: Jet Patel und Anika Bornschein neu im Führungsteam


Reinhold Baudisch, durchblicker
12.01.2022

"Bei diesem Kaufangebot hat dann einfach alles gepasst."


Rekord-Investment
11.01.2022

D-Series: EdTech-Einhorn GoStudent sammelt 300 Millionen Euro ein


Österreich-Ableger
17.12.2021

Plattform "Buzzfeed" in Österreich gestartet


Vergleichsportale
17.12.2021

Netrisk Gruppe übernimmt durchblicker


Kulinarik-Portal
14.12.2021

Elisabeth Mittendorfer verantwortet alle Falstaff-Digitalplattformen


Carvago
22.11.2021

Europas größter Online-Gebrauchtwagenhändler kommt nach Österreich


On Demand-Konzerte
16.11.2021

myfidelio und MuTh: Musikalische Abwechslung in Wohn- und Klassenzimmer