Social Commerce
Zentrale Elemente sind Beteiligungen der Kunden an der Gestaltung des Designs, aber auch am Verkauf und/oder Marketing über Kaufempfehlungen oder Kommentare, die andere Kunden zum Kauf animieren. Der Begriff wurde Ende des Jahres 2005 von Blogger Steve Rubel geprägt. Darüber hinaus gibt es sogenannte Social-Commerce-Portale, auf denen Händler und Produkte bewertet werden können. Erste Elemente von Social-Commerce-Portalen können schon seit mehreren Jahren im Webshopping wie bei eBay (Bewertung der Käufer und Verkäufer) oder Amazon (Buch-Bewertungssystem durch Käufer, Recommendation Engines) gesehen werden.
Analyse
07.05.2019

Wie deutsche KMU Instagram nutzen


Gastkommentar
02.05.2019

So will Mark Zuckerberg Facebook umkrempeln


Kristina Knezevic, XING
29.04.2019

"Wir wollen das Marktpotenzial besser ausschöpfen."


Sahra Al-Dujaili, Otto.de
10.04.2019

"Instagram Shopping ist ein organisches Format."


In-App Shopping
20.03.2019

Instagram: User können direkt in der App einkaufen



Social Commerce
05.03.2019

Pinterest launcht "Shopping Ads" und "Catalogs"


Bewegtbild im Web
08.01.2019

„Nicht das eine ultimative Video ist der Weg zum Erfolg ist, sondern das Austesten.“


Neue Digitalbrille
21.11.2018

Snap: Satter Preis für Kamerabrille der dritten Generation


Quartalszahlen
26.10.2018

Snap: Umsatzwachstum, aber Nutzerrückgang


Pinnwand-Shopping
17.10.2018

Produkt-Pins und Kaufempfehlungen bei Pinterest