Wifi Umfrage 06.03.2019, 07:28 Uhr

War for Talents: Benefits sind für Arbeitnehmer besonders wichtig

Aus der Umfrage zum Thema "War for Talents" die das WIFI Wien mit Marketagent.com durchgeführt hat geht hervor, dass der Großteil der Unternehmen Jobs online inseriert. Benefits wie Weiterbildungsangebote und flexible Arbeitszeiten sind den Bewerbern besonders wichtig.
Derzeit sind 72 Prozent der befragten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sehr zufrieden mit ihrem Arbeitsplatz und würden sich wieder beim gleichen Unternehmen bewerben. Ganze 65 Prozent würden den Arbeitgeber bzw. die Arbeitgeberin weiterempfehlen. Knapp 60 Prozent fühlen sich mit dem Unternehmen für das sie arbeiten verbunden.
(Quelle: Pixabay)
Die Studie „War for Talents“ wurde vom WIFI Wien in Zusammenarbeit mit Marketagent.com durchgeführt. 90 Personalverantwortliche und über 500 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, wurden zu ihrer Sichtweise über die Jobsuche und was einen Arbeitsplatz wirklich ausmacht befragt.

Alles online

Die Suche nach potenziellen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern haben die Personalverantwortlichen zu 83 Prozent über Online-Jobportale gestartet. Diese Strategie scheint im Hinblick auf die 70 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die online einen Job suchen, besonders sinnvoll. Zudem werden die Job-Ausschreibungen gerne auf die Homepage gestellt, dort finden sie jedoch nur 44 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Ein ähnlich großer Anteil, nämlich 82 Prozent der Unternehmen, besetzen Stellen intern, so sind auch 30 Prozent der Befragten zu ihrem Job gekommen.
Dass sich das Rekrutierungsverhalten in den vergangenen Jahren geändert hat, sind sich 78 Prozent der befragten Unternehmen einig. So gaben 61 Prozent an, dass die Veränderungen aufgrund der höheren Präsenz in Online-Jobportalen und mit einem stärkeren Employer Branding einhergehen. Aber auch die größere Präsenz in beruflichen sozialen Netzwerken (48 Prozent) und die Tendenz intern zu besetzen (45 Prozent) sind Gründe für die Änderungen im Rekrutierungsprozess. 

Präziser Bewerbungsprozess

Während 43 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer angaben, bei der letzten Jobsuche mehr als fünf Bewerbungen geschrieben zu haben, lassen sich Personalvermittler gerne mehr als zehn Bewerbungen zukommen bevor sie eine Entscheidung treffen. Immerhin gaben zehn Prozent der Bewerberinnen und Bewerber an, mehr als 50 Bewerbungen bis zu ihrem derzeitigen Job verfasst zu haben. 18 Prozent der Personalmitarbeiterinnen und Personalmitarbeiter bearbeiten bis zu 50 Bewerbungen bevor sie sich für eine Arbeitnehmerin oder einen Arbeitnehmer entscheiden.
Für den Bewerbungsprozess setzen sich die Hälfte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit ihren Bewerbungsunterlagen intensiv auseinander. So setzen sich 82 Prozent stark mit den Unternehmen bei dem sie sich bewerben auseinander. Auch das richtige Gehalt spielt für 67 Prozent eine Rolle.
Entgegen der sorgfältigen Aufbereitung der Bewerbungsunterlagen, empfinden Personalmitarbeiterinnen und Personalmitarbeiter nur etwa ein Viertel der zugesendeten Unterlagen als gut. Während Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ihre Gehaltsangebote tendenziell als zu niedrig empfinden, geben Personalvermittler an, dass die Bewerber realistische Gehaltsvorstellungen, während dem Bewerbungsprozess angaben.

Benefits sind das A und O

Nachdem 42 Prozent der Personalverantwortlichen angaben, dass es schwierig ist neue und vor allem die richtigen Mitarbeiter zu finden, sind Benefits für die potenziellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besonders wichtig. Diese tragen maßgeblich zur Attraktivität des Unternehmens und Arbeitgebers bzw. der Arbeitgeberin bei.
Laut der Umfragen sind die attraktivsten Benefits: flexible Zeiteinteilung, zusätzliche Urlaubstage, Aus- und Weiterbildungsangebote, Vergünstigungen beim Mittagessen, die Möglichkeit zum Home Office und Erfrischungen wie Kaffee sowie Obst.
Die berufliche Weiterbildung ist den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern besonders wichtig. Vor allem Personengruppen zwischen 15 und 29 Jahren, sind stark am Weiterbildungsangebot interessiert. Sogar 30 Prozent der 50 bis 65-jährigen sind an Weiterbildungen interessiert. Immerhin sind 46 Prozent der Befragten aktiv auf der Suche nach Weiterbildung.
Die Arbeitsplatzsicherheit ist für 72 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein besonders wichtiger Punkt aber auch Aufstiegschancen sind für 42 Prozent der Befragten wichtig. Ein vorgezeichneter Karriereweg, sowie die Möglichkeit schnell Karriere machen zu können wurde von 20 und 17 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer angeführt. Vor allem die jüngeren Befragten, zwischen 15 und 29 Jahren, planen die Karriereleiter schnell empor zu klettern.

Zufrieden und Verbunden

Derzeit sind 72 Prozent der befragten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sehr zufrieden mit ihrem Arbeitsplatz und würden sich wieder beim gleichen Unternehmen bewerben. Ganze 65 Prozent würden den Arbeitgeber bzw. die Arbeitgeberin weiterempfehlen.
Knapp 60 Prozent fühlen sich mit dem Unternehmen für das sie arbeiten verbunden. Dabei empfinden häufig Geschäftsleiter und andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in leitenden Positionen so.
Aus der Umfrage geht hervor, dass Personalverantwortliche eher davon überzeugt sind, dass sich das Unternehmen authentisch nach außen präsentiert und eine klare Unternehmenskultur verfolgt. Zudem schätzen sie ihr Unternehmen besser als die Konkurrenz und durchwegs positiv ein.


Das könnte Sie auch interessieren