Quintly Analyse 18.09.2019, 08:30 Uhr

Instagram: Videos erhalten 49 Prozent mehr Interaktionen

68 Prozent der Beiträge auf Instagram sind Einzelbilder. Bild- und Videobeschreibungen mit weniger als 50 Zeichen und einem sparsamen Einsatz von Hashtags weisen hohe Interaktionen auf.
Quintly untersuchte die Leistung von Instagram-Profilen zwischen dem 1. Jänner und dem 30. Juni 2019. Insgesamt wurden über 34.100 Profile und mehr als 5,9 Millionen Posts analysiert.
(Quelle: Pixabay)
Die aktuelle Instagram-Studie von Quintly beschäftigt sich mit Wachstumsraten, der Leistung von Beitragstypen, Beschriftungslängen, Hashtags, Emojis sowie der Durchführung von Wochentags- und Wochenendbuchungen. Im Zuge der Analyse wurden die untersuchten Profile in sechs Gruppen, je nach höhe der Follower unterteilt. Insgesamt wurden für die Studie über 34.100 Profile und mehr als 5,9 Millionen Posts analysiert.
Aus der Studie geht hervor, dass alle analysierten Profilgruppen ein Wachstum aufweisen: Insgesamt sind die analysierten Profile innerhalb des Untersuchungszeitraums vom 1. Jänner bis zum 30. Juni 2019 zwischen 9,4 und 16 Prozent gewachsen. In Hinblick auf die Beitragstypen machen Einzelbilder 68 Prozent der Inhalte auf Instagram aus. Videopostings und Karusellpfosten machen 18 sowie 14 Prozent der veröffentlichten Inhalte aus. Ein Zentrales Ergebnis der Studie ist, dass größere Profile mehr Videos posten: So weisen große Profile 30 Prozent und kleine Profile nur 10 Prozent Video-Content vor. Video-Posts performen mit 49 Prozent Interaktion jedoch am Besten.

Emojis kommen gut an, eine Hashtag-Flut ist kontraproduktiv

Zudem wurde untersucht, wie viele Zeichen durchschnittlich in den Beitragsbeschreibungen zum Einsatz kommen: In knapp 31 Prozent der Posts wurden 150 bis 300 Zeichen unter ein hochgeladenes Bild oder Video getippt. Beinahe 36 Prozent der Accounts verwendeten mehr als 300 Zeichen für Bild- oder Videobeschreibungen und in 67 Prozent der Posts wurden mindestens 150 Zeichen als Untertitel verwendet. Bei Profilen über 1 Million Follower erhielten Posts ohne Untertitel mehr Interaktionen. Für alle anderen untersuchten Gruppen gilt: Posts bis zu 50 Zeichen neigen dazu mehr Interaktionen zu erhalten. Ein weiteres Studienergebnis in Hinblick auf die Bildunterschrift: Mehr als 50 Prozent aller Posts enthielten keine Emojis. Aus der Analyse geht jedoch hervor, dass der Einsatz von Emojis zu mehr Interaktionen führt.
Beim Einsatz von Hashtags ist es jedoch umgekehrt: Je weniger Hahstags desto mehr Interaktionen weisen die untersuchten Beiträge vor. So enthalten 35,2 Prozent aller Posts ein bis drei Hashtags und 28,7 Prozent enthalten keine Hashtags. Mehr als zehn Hashtags kamen bei 12,9 Prozent der Posts zum Einsatz. Zuletzt geht die Studie darauf ein, an welchen Wochentagen die höchste Interaktion zu verzeichnen ist. Die Ergebnisse zeigen, dass am Wochenende Postings bis zu 27,3 Prozent mehr Interaktion als unter der Woche erhalten.
Hier geht's zur Instagram-Studie von Quintly.


Das könnte Sie auch interessieren