Influencer 16.07.2019, 12:17 Uhr

Interaktionsraten bei Instagram brechen drastisch ein

Laute einer aktuellen Studie von InfluencerDB haben es vor allem große Influencer immer schwerer bei Instagram. Die Interaktionsraten sowohl für normale als auch bezahlte Posts sind dramatisch eingebrochen.
Die heile Welt der Influencer bekommt Risse: Im ersten Quartal 2019 lag die Interaktionsrate bei nur noch 1,9 Prozent.
(Quelle: Pixabay)
Einer aktuellen Studie von InfluencerDB zufolge brechen die Interaktionsraten vor allem bei großen Instagram-Influencern ein. Bei der Studie wurden die Likes ins Verhältnis zur Anzahl der Follower der Accounts gesetzt. Das Ergebnis: Sowohl bei normalen als auch bei bezahlten Posts ist die Interaktionsrate eingebrochen.
Im ersten Quartal 2019 liegt der Wert bei unbezahlten Beiträgen bei nur noch 1,9 Prozent. Bei bezahlten Postings sieht es etwas besser aus, immerhin interagieren damit noch 2,4 Prozent. Dennoch ist es in den vergangenen drei Jahren stetig bergab gegangen, obwohl der Influencer-Markt erst 2016 richtig in Fahrt gekommen ist.
Laut InfluencerDB fällt das Verhältnis von Likes und Followern bei kleineren Instagram-Accounts deutlich besser aus. User mit 1.000 bis 5.000 Followern können sich über Interaktionsraten von 8,8 Prozent freuen. Die Bindung zwischen Micro-Influencern und ihren Followern ist demnach glaubwürdiger und enger. Der Bereich Reisen kommt übrigens mit 4,5 Prozent auf die höchste Interaktionsrate.

In Zukunft keine Likes mehr?

Vor diesem Hintergrund erscheint auch die Aussage von Instagram-Chef Adam Mosseri in einem neuen Licht. Er hat in einem Interview mit dem US-Sender CBS laut überlegt, die Zahl der Likes künftig nicht mehr anzuzeigen, damit sich User komfortabler im Netzwerk fühlen.


Das könnte Sie auch interessieren