TikTok als Vertriebskanal 01.09.2022, 11:00 Uhr

Otto: Erste TikTok-zentrierte Creator-Kampagne für Adidas

Seit dem 19. August läuft auf TikTok eine aktuelle Creator-Kampagne, mit der Otto für sein Adidas-Sortiment wirbt und vor allem eine Zielgruppe im Visier hat: die Generation Z. Welche Überlegungen dahinter stecken und wie die Kampagne bisher ankommt.
(Quelle: Otto Group)
Der Versandhändler Otto wagt sich an eine TikTok-zentrierte Kampagne, die jungen Creatorn und Influencern einen großen Gestaltungsspielraum gibt und eine Besonderheit aufweist: "Die Creator erzählen die Kampagneninhalte auf ihre eigene Weise - ganz ohne Skript von Otto", versichert Annika Remberg, Communications Consultant für Marketing & Brand bei Otto.
Gemäß der jungen Zielgruppe aus der Generation Z sei die Kampagne so konzipiert, dass sie "nicht auf Hochglanz setzt, sondern echte Inhalte zeigt", betont das Unternehmen. Für die Erstellung der Inhalte hat der Konzern bewusst auf Kreative zurückgegriffen, die in ihrer täglichen Arbeit ohnehin Content für TikTok erstellen und daher bestens mit dem Kanal und seinem Publikum vertraut sind.

"Zusammen ist nicer": Schnell, echt, intuitiv

So beschreibt Otto die Kampagne "Zusammen ist nicer", die in Zusammenarbeit mit der Digitalagentur Oddity produziert wurde. Die Musikerin Nina Chuba, Zsá Zsá (Schauspielerin und Musikerin), sowie die Creator Jenny Schott, Henry Nguyen und Helge Mark (auch Schauspieler) werben gemeinsam für das Sortiment von Adidas Originals auf otto.de.
Otto und Adidas stellten den Kreativen einen sogenannten "Playground" zur Verfügung. Dies war eine Produktionshalle mit sieben verschiedenen Sets, die die Creator als Fläche für ihre Performances nutzen konnten. Die Kampagne wird auf TikTok, via Display und Affiliate, sowie auf der Website ausgespielt und habe bereits ein "sehr positives Feedback" erhalten, so das Unternehmen. Die Reaktionen der jungen Zielgruppe zeigen, welche Zugkraft Inhalte von Creatorn entfalten können: "Einige User berichten, dass sie sich zum ersten Mal die Otto-App installieren, loben Otto für die Videos oder bejubeln ihre Lieblings-Creator", berichtet Remberg.

Otto: Social Media -Strategie einer Plattform

In der Vergangenheit habe Otto stark auf kampagnenzentrierte Inhalte gesetzt und will künftig den Plattform-Aspekt in Zukunft weiter in den Fokus rücken. Der Konzern sei derzeit damit beschäftigt, seine Social-Media-Kommunikation zu überarbeiten. Remberg verweist auf die unterschiedlichen Zielgruppen des Konzerns und die entsprechende Bandbreite der von Otto genutzten Social-Media-Kanäle. Wenn das Feedback auf die laufende Kampagne weiterhin positiv verläuft und die Markenbekanntheit und Umsätze steigert, wird Otto wohl künftig seine Aktivitäten in den sozialen Medien ausweiten.
 
 

Aylin Bonn
Autor(in) Aylin Bonn



Das könnte Sie auch interessieren