US-Studie 19.11.2021, 09:00 Uhr

Ein Viertel der Twitter User sorgt für 97 Prozent des Contents

Laut einer US-Studie des Pew Research Centers nutzen insgesamt 23 Prozent der AmerikanerInnen Twitter und etwa sieben von zehn US-Twitter-NutzerInnen (69 Prozent) geben an, Nachrichten auf der Website zu erhalten.
25 Prozent der volljährigen US-amerikanischen Twitter-NutzerInnen sorgen für 97 Prozent des Contents auf der Kurznachrichtenplattform, so die Studie.
(Quelle: Pixabay)
Für die meisten der Twitter-NachrichtenkonsumentInnen ist Twitter laut der Studie eine wichtige Möglichkeit, über die Nachrichten auf dem Laufenden zu bleiben – aber nicht die wichtigste. Nur 8 Prozent der Twitter-NutzerInnen, die Nachrichten auf der Website erhalten, sagen, dass dies der wichtigste Weg ist, um Nachrichten zu erhalten, während weitere 59 Prozent sagen, dass dies wichtig, aber nicht von größter Bedeutung ist.
Ein wichtiger Bereich der Nachrichten, für den sich die Leute auf Twitter verlassen, sind Eilmeldungen. 70 Prozent der Twitter-NachrichtenkonsumentInnen geben an, dass sie Twitter verwenden, um Live-Nachrichtenereignisse zu verfolgen, gegenüber 59 Prozent, die dies im Jahr 2015 sagten.

Selbst geschriebene Tweets sind Mangelware

Dabei machen selbst verfasste Tweets nur 14 Prozent des Beitragsaufkommens der Top-25 aus. Gut 80 Prozent ihrer Tweets sind entweder Retweets anderer Beiträge (49 Prozent) oder Antworten auf andere Tweets (33 Prozent). Bei weniger aktiven Nutzern haben selbst verfasste Tweets absoluten Seltenheitswert. Die große Mehrheit der wenigen Tweets, die sie versenden, sind - wie bei den Top-25 - Retweets oder Antworten. Dass einer der von einem Twitterer verfassten Originalbeiträge von anderen retweetet wird, ist übrigens verhältnismäßig selten. Top-Poster erleben dies im Schnitt einmal pro Monat. 
Die aktive Twitter-Nutzung der Top-25 zeigt sich nicht nur in der Zahl ihrer Tweets und ihrer Follower, sondern auch daran, wem sie selbst folgen: Im Schnitt sind es 469 Accounts, aus denen sich ihr Twitter-Feed speist, bei dem inaktiven Rest sind es 125 Accounts.

Zwei Drittel vertrauen News auf Twitter zumindest ein bisschen 

Twitter-NachrichtenkonsumentInnen haben im Allgemeinen eine positive Meinung zur Genauigkeit und Menge der Nachrichten, die sie auf der Social-Plattform sehen. Obwohl nur 7 Prozent der Twitter-Nachrichtenkonsumenten angeben, dass sie „großes“ Vertrauen in die Genauigkeit der Informationen auf Twitter haben, geben zwei Drittel an, dass sie zumindest etwas Vertrauen in die Informationen haben. Dies ist weitaus höher als der Anteil der AmerikanerInnen (27 Prozent), die angeben, zumindest etwas Vertrauen in die Informationen zu haben, die sie in den sozialen Medien im Allgemeinen finden. Darüber hinaus sagen zwei Drittel der Twitter-NutzerInnen, die dort Nachrichten erhalten, dass ihnen die Menge an Nachrichten gefällt, die sie auf der Website sehen, gegenüber 32 Prozent, die sagen, dass sie von der Menge der Nachrichten dort erschöpft sind.

Politisches Twitter: Demokraten fühlen sich wohler als Republikaner

Wie bei so vielen anderen Einstellungen gegenüber den Medien gibt es jedoch erhebliche parteipolitische Spaltungen. Twitter-Nachrichtenkonsumenten, die sich mit der Demokratischen Partei identifizieren oder ihr zuneigen, zeigen ein höheres Maß an Vertrauen in die Nachrichten, die sie auf der Website finden, als diejenigen, die sich mit der GOP identifizieren oder ihr zuneigen: Während 74 Prozent dieser Demokraten zumindest ein gewisses Vertrauen in die Genauigkeit der Nachrichten und Informationen, die sie auf Twitter finden, sagen weniger Republikaner (52 Prozent) dasselbe. Auch republikanische Twitter-NachrichtenkonsumentInnen sind mit der Menge an Nachrichten, die sie dort sehen, weniger zufrieden als ihre demokratischen Kollegen. Mehr dieser Republikaner (46 Prozent) sagen, dass sie durch die Menge an Nachrichten, die sie auf Twitter sehen, erschöpft sind als Demokraten (25 Prozent).
Unter denen, die Nachrichten auf Twitter erhalten, gibt es auch eine Kluft zwischen den Parteien in der Wahrnehmung der Auswirkungen von Twitter auf die Gesellschaft. Die meisten Republikaner, die Nachrichten auf Twitter konsumieren (63 Prozent), sagen, dass die Site hauptsächlich schlecht für die amerikanische Demokratie ist, während 26 Prozent der Demokraten diese Ansicht teilen. Demokratische Twitter-Nachrichtenkonsumenten sagen eher, dass Twitter hauptsächlich eine gute Sache für die Demokratie ist (54 Prozent).

Twitter User sind jung und gebildet

Insgesamt sind Twitter-Nachrichtenkonsumenten eher als andere Twitter-NutzerInnen (und AmerikanerInnen insgesamt) Demokraten, haben einen Hochschulabschluss und sind relativ jung. Twitter-Nachrichtenkonsumenten sind auch im Allgemeinen stärker mit der Website beschäftigt – 46 Prozent sagen, dass sie Twitter jeden Tag besuchen.
Dies scheint sowohl Vor- als auch Nachteile zu haben. Etwas mehr als die Hälfte der AmerikanerInnen, die Nachrichten auf Twitter erhalten (57 Prozent), geben an, dass die Nutzung von Twitter ihr Verständnis für aktuelle Ereignisse verbessert hat, verglichen mit 23 Prozent der anderen Twitter-NutzerInnen. Twitter-NachrichtenkonsumentInnen geben auch häufiger als andere Twitter-NutzerInnen an, dass die Nutzung der Website ihr politisches Engagement erhöht hat (37 Prozent bzw. 15 Prozent). Einige berichten jedoch auch, dass es ihr Stresslevel erhöht hat: 31 Prozent der Twitter-NachrichtenkonsumentInnen sagen dies, zusammen mit nur 14 Prozent der anderen Twitter-NutzerInnen.

Twitter-Nachrichtenkonsumenten folgen eher den meisten Arten von Konten

Twitter-User, die dort Nachrichten erhalten, folgen eher Politikern und Nachrichtenkonten als andere Twitter-User, die Nachrichten auf der Website erhalten, folgen mit größerer Wahrscheinlichkeit als andere BenutzerInnen verschiedenen Arten von Konten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf politische Persönlichkeiten und Nachrichtenreporter oder Organisationen. Etwa sieben von zehn (72 Prozent) geben an, Politikern oder Regierungsvertretern zu folgen, verglichen mit 45 Prozent der anderen Nutzer. Und 76 Prozent geben an, dass sie auch Nachrichtenseiten oder Reportern folgen, gegenüber 49 Prozent der Twitter-NutzerInnen, die keine Nachrichten auf der Website erhalten.
Diese Nachrichtenkonsumenten folgen auch etwas häufiger Unterhaltungs- oder Sportfiguren, Humorberichten oder Freunden oder Familie. Twitter-NutzerInnen, die sagen, dass sie Nachrichten auf der Plattform erhalten, sind häufiger als andere NutzerInnen auf Twitter auf allen Ebenen politisch engagiert – vom Retweeten von Inhalten über ein politisches oder soziales Thema über das Tweeten eines Aufrufs zum Handeln bis hin zum direkten Antworten auf einen Politiker oder eine Politikerin. So sagen beispielsweise 41 Prozent der Twitter-NachrichtenkonsumentInnen, dass sie im vergangenen Jahr einen Kandidaten oder eine Kampagne auf Twitter unterstützt haben, verglichen mit 21 Prozent der anderen Twitter-NutzerInnen.



Das könnte Sie auch interessieren