Focus-Studie 23.06.2021, 09:00 Uhr

Social Media-Nutzung: YouTube hat die Nase vorne

Laut österreichweiter Focus-Studie verbringen junge Erwachsene über 3,5 Stunden auf Social-Media-Kanälen pro Tag. Nach YouTube auf dem ersten Platz rangieren Facebook sowie Instagram auf dem zweiten und dritten Platz. Am intensivsten wird TikTok genutzt.
YouTube verzeichnet die höchste Nutzung, während TikTok die intensivste Nutzung - besonders bei Jungen - hat.
(Quelle: Pixabay)
Die sozialen Medien spielen in der österreichischen Bevölkerung eine sehr große Rolle im Alltag der KonsumentenInnen, wie eine aktuelle und österreichweite Studie von Focus feststellt. Fast 100 Prozent der Bevölkerung über 15 Jahren kennt mindestens ein soziales Medium. Rund 96 Prozent der Bevölkerung nutzt sie. Im Durchschnitt verwendet jeder Nutzer 3,3  soziale Medien, hat 2,8 soziale-Medien-Konten und „postet“ davon auf jedem zweiten Kanal (auf durchschnittlich 1,4 Konten).
YouTube steht vor Facebook bei der Nutzung mit 77  Prozent an erster Stelle. Die Nutzung ist innerhalb der Altersgruppen allerdings sehr divergent. Während YouTube in allen Alterssegmenten noch ganz vorne liegt, wurde Facebook bei der jungen Generation von Instagram (78  Prozent) und Snapchat (58 Prozent) längst eingeholt und TikTok wird gerade bei den Jungen intensiv genutzt.
 
Quelle: Focus
 
Diese Intensivität zeigt sich bei der Nutzungsdauer in Stunden pro Woche – TikTok liegt in diesem Ranking mit 11,5 Stunden pro Woche bei den Nutzern an erster Stelle. Naturgemäß sind die Unterschiede auch in der Detailnutzung innerhalb der Altersgruppen immens – so liegt die Bruttonutzung der abgefragten Kanäle innerhalb der jüngsten Zielgruppe bei über 100 Stunden pro Woche.
 
Quelle: Focus
 
Die Beurteilung der Werbung in den Social-Media-Kanälen fällt durchschnittlich aus – auf kumulierter Basis (Intensität, Art/Weise, Relevanz, …) orientieren sich im Grunde alle abgefragten Kanäle zur Mitte und werden weder sehr positiv/negativ empfunden. YouTube und Facebook fallen etwas aus dem Rahmen, insbesondere bei der Intensität und Länge bzw. Größe der Werbung, die von den Befragten im Vergleich zu den anderen Plattformen als störend empfunden wird.
Generell wir die Werbung auf sozialen Medien von den Konsumenten insbesondere auch dann akzeptiert, solange die Nutzung selbst kostenfrei bleibt – fast jeder zweite Befragte hat diese Einstellung zur Werbung auf sozialen Medien.



Das könnte Sie auch interessieren