Digitales Know-how 15.04.2019, 10:00 Uhr

A1 Coding Lab für Kinder und Jugendliche geht an den Start

Zur Förderung der digitalen Bildung hat A1 in Kooperation mit der OCG die A1 Coding Labs ins Leben gerufen. Diese richten sich an Kinder und Jugendliche und vermitteln innerhalb einer Woche die Programmiersprachen Scratch und Phyton.
Ronald Bieber, Generalsekretär der OCG, Bundesministerin Margarete Schramböck und Thomas Arnoldner, CEO A1 Telekom Austria Group, geben den Startschuss für A1 Coding Lab für Kinder und Jugendliche.
(Quelle: Krisztian Juhasz/A1)
Das erste A1 Coding Lab findet in der Karwoche bei A1 statt. Dieses wird in der Zusammenarbeit mit der Österreichischen Computer Gesellschaft (OCG) durchgeführt. Dabei handelt es sich um einen einwöchigen, aufbauenden und kostenlosen Kurs, der die Programmiersprachen Scratch und Phyton an Kinder und Jugendliche unterrichtet. Das Ziel ist es, das frühzeitige Begeistern für Digitalisierung und das Vermitteln der dafür notwendigen Kompetenzen zu fördern. 
„Coding sollte wie Lesen und Schreiben zur Grundausbildung unserer Kinder gehören. Wir wollen hier spielerisch digitales Basiswissen vermitteln und den Kindern und Jugendlichen die grundlegende Denkweise des Programmierens näherbringen. Sie sollen ein Gefühl dafür kriegen, wie Apps funktionieren, warum etwas am Bildschirm passiert, und sie sollen lernen, wie man etwa ein eigenes Computerspiel programmiert. So kann Begeisterung entstehen und der Digitalisierungsfunke schon in jungen Jahren überspringen. Das hilft unsere Kinder fit für die digitale Zukunft zu machen.“, so A1 Group CEO Thomas Arnoldner über die Initiative.
„Smartphones, Apps und Co verwenden wir heutzutage täglich und Kinder und Jugendliche kennen gar kein Leben ohne. Aber die wenigsten wissen, wie diese überhaupt funktionieren. Die Fähigkeit, darauf eigene Inhalte produzieren zu können, ist daher der nächste folgerichtige Schritt. Ich freue mich, dass A1 dies mit dem Coding Lab am A1 Internet Campus forciert.“, äußert sich Bundesministerin für Digitalisierung Margarete Schramböck.
Mit den Coding Labs sollen Schüler erreicht werden. Computational Thinking, logisches Denken und Problemlösungskompetenz werden spielerisch vermittelt. Beim international anerkannten ECDL wird jetzt ebenso ein Computing Modul angeboten, in dem das gleiche Computational-Thinking- und Coding-Ansätze gelehrt werden.
Die Initiative „A1 Internet für Alle“ hat bereits 2011 gestartet. Das Ziel der Initiative ist die digitale Kluft in Österreich nachhaltig zu verringern. In den vergangenen sieben Jahren hat das Unternehmen 160.000 Teilnehmern mit kostenlosen Kursen, Internet-Fit gemacht. Seit 2013 bietet A1 Coding-Kurse für Kinder an.
Weitere A1 Coding Labs sind für Ende August geplant.


Das könnte Sie auch interessieren