Challenger-Bank 12.07.2019, 10:03 Uhr

FinTech-Start-up N26 startet in den USA

Das FinTech-Start-up N26 geht in den USA mit seiner Smartphone-Bank an den Start. Zu Beginn können 100.000 Kunden, die sich zuvor auf eine Warteliste eingetragen haben, den Dienst nutzen.
(Quelle: shutterstock.com/Piotr Swat )
Die von den beiden  Wienern Valentin Stalf und Maximilian Tayenthalin gegründete Challenger-Bank N26 startet in den USA. Das in Berlin ansässige Start-up informierte am Donnerstag die ersten Kundinnen und Kunden von einer Warteliste mit rund 100.000 Interessenten. "Nun geht es wirklich los", sagte N26-Mitbegründer Valentin Stalf der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.
In den USA will das FinTech-Start-up vor allem damit punkten, dass die Grundvariante des Kontos kostenlos ist und die Anwender über ihr Smartphone in Echtzeit einen Überblick über ihre Finanzen haben. Zudem verlange man im Gegensatz zu den meisten US-Banken keine Mindestumsätze. "Hier kommt eine Innovation aus Europa in die USA, während das sonst ja eher in die andere Richtung läuft", sagte Stalf. Im Herbst 2019 soll ein neues Innovationszentrum in Wien in Betrieb gehen.
Nach der kurzen Startphase würden wöchentlich bis zu 10.000 neue Konten aktiviert, kündigte der N26-Chef an. Ende Sommer könnten dann auch Kunden ein N26-Konto in den USA eröffnen, die sich nicht auf die Warteliste eingetragen haben. "Für uns ist ganz wichtig, von den ersten Kunden noch zu lernen und Feedback zu bekommen", sagte Stalf.
N26 ist in den USA nicht mit einer eigenen Banklizenz unterwegs, sondern arbeitet mit der kalifornischen Direktbank Axos zusammen. Axos sei für alle regulatorischen Fragen verantwortlich. "Dort liegt auch das Geld, das damit auch über den amerikanischen Einlagensicherungsfonds FDIC abgesichert ist."

Autor(in) dpa



Das könnte Sie auch interessieren