Speedtest 10.09.2020, 09:35 Uhr

Österreich hinkt bei Download-Geschwindigkeit hinterher

Während die heimischen Mobilfunker das 5G-Netz ausbauen, bringt der Vergleich der Download-Geschwindigkeit mit anderen Ländern vor allem eines – Ernüchterung.
(Quelle: Pexels)
Laut aktuellen Geschwindigkeitstests von Ookla laden User in Österreich mit mobilen Internetverbindungen Daten mit gerade einmal 53.79 Megabit pro Sekunde herunter. Im internationalen Vergleich belegen wir nur den 17. Platz. Das ist gerade halb soviel, wie User in den Vereinigten Arabischen Emiraten auf dem ersten Platz zur Verfügung haben. Dort werden Daten über mobiles Internet durchschnittlich mit 110,90 Megabit pro Sekunde heruntergeladen. Es folgen Südkorea (109.04 MBits/s) und China (105.11 MBits/s). Das Nachbarland Deutschland surft noch langsamer, dort stehen über mobile Endgeräte durchschnittlich nur 41,3 MBits/s zur Verfügung.
Wie die Grafik von Statista zeigt, liegt Europa in Sachen Download-Geschwindigkeit international nur im Mittelfeld – den höchsten Wert auf dem europäischen Kontinent erreichen die Niederlande mit 71,2 Megabit pro Sekunde.
Quelle: Statista

Breitband kaum schneller

Auch Breitband ist hierzulande kaum schneller. Zuletzt hat sich laut Ookla Österreich zwar um fünf Positionen auf den 50. Platz vorgekämpft, aber mit durchschnittlich 66.08 MBits/s ist kabelgebundenes Internet bei der Download-Geschwindigkeit ähnlich schnell wie mobile Anschlüsse. Zum Vergleich: In Singapur (213.18 MBits/s) und Hong Kong (202,60 MBits/s) surfen User mehr als drei Mal so schnell.


Das könnte Sie auch interessieren