#schautaufeinander 25.03.2020, 12:00 Uhr

Regionalmedien Austria starten Hilfsnetzwerk #schautaufeinander

Die Regionalmedien Austria (RMA) unterstützen die Bundesländer und Bezirke in Zeiten der Coronakrise mit dem kostenlosen Netzwerk #schautaufeinander. Das Portal ermöglicht es, Alltagsdienste anzubieten oder zu suchen.
Private und Vereine, Organisationen oder Initiativen können mithilfe des neuen Netzwerkes der RMA, im eigenen Umkreis ihre Dienste anbieten oder nach entsprechender Hilfe suchen.
(Quelle: RMA )
Egal ob man aufgrund der Coronakrise Hilfe beim Lebensmitteleinkauf oder digitale Nachhilfe für seine Kinder benötigt, oder man selbst Hilfe anbieten möchte – das neue, digitale Hilfsnetzwerk der Regionalmedien Austria (RMA) meinbezirk.at/schautaufeinander ermöglicht es, Hilfsangebote in seiner Umgebung zu suchen oder anzubieten. Dies betrifft sowohl Private, als auch Vereine, Organisationen oder Initiativen. Das Service ist nicht mit einer notwendigen Registrierung verknüpft und kostenlos.
„Das Leben der Menschen in den Regionen besser machen – das ist seit jeher die Vision unserer Medien. Wir fühlen uns mitverantwortlich für den Zusammenhalt der Menschen in den Regionen. Lokal relevante Informationen, Leserservice aber auch die Gründung positiver Initiativen – so wie ganz aktuell mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander – sind unser Beitrag dazu”, erklärt RMA-Vorstand Georg Doppelhofer. „Wir als Regionalmedien Austria wollen nicht nur Informationen in allen Regionen Österreichs vermitteln, sondern sehen uns auch als starke Partner vor Ort und wollen aktiv mitgestalten. Insofern ist es uns ein Anliegen, über diese Hilfsplattform einen Beitrag zur Corona-Krise für Betriebe, Private und Freiwillige zu leisten”, ergänzt Maria Jelenko-Benedikt, RMA-Chefredakteurin.


Das könnte Sie auch interessieren