Technische Partnerschaft 11.08.2022, 11:45 Uhr

Microsoft und VERBUND treiben Digitalisierung und Dekarbonisierung voran

Neben der VERBUND Digitalisierungs-Strategie soll eine digitale Plattform entstehen, die Lösungen für die Energiebranche anbietet. Details und Ziele wurden gemeinsam ausgearbeitet. Microsoft wird im neuen Rechenzentrum auf 100 Prozent CO2-freien VERBUND-Strom setzen.
Michael Strugl, Vorstandsvorsitzender der VERBUND AG und Hermann Erlach, General Manager von Microsoft Österreich
(Quelle: Microsoft/APA/Jan Hetfleisch)
VERBUND wird künftig auf Microsoft Cloud-Technologien wie die Hybrid-Cloud-Plattform Azure setzen, die für Datenspeicherung und -verarbeitung Skalierbarkeit und Allgegenwärtigkeit bietet. In den nächsten drei Jahren erwartet VERBUND, dass ein Anteil seiner Verarbeitungskapazitäten in intelligente Cloud-Plattformen verlegt werden wird. VERBUND wird für seine MitarbeiterInnen außerdem Office 365 als produktivitätssteigernde Lösung für die Kommunikation und Zusammenarbeit einführen. Mit dieser Partnerschaft ist VERBUND in der Lage, den Erwerb von Kompetenzen ihrer Mitarbeiter*innen zu beschleunigen, die für das digitale Zeitalter erforderlich sind.
„Digitale Lösungen sind der Katalysator für eine gelungene Energiezukunft in Österreich“, so Achim Kaspar, im Vorstand der VERBUND AG für die Erzeugung zuständig. „Die Digitalisierung ist Teil unserer VERBUND-Strategie, unsere digitale Roadmap umfasst Anwendungsfälle für den gesamten Konzern – von der Erzeugung über den Handel bis hin zum Vertrieb.  Durch die strategische Partnerschaft mit Microsoft profitieren wir von der Entwicklung innovativer, digitaler Technologien. Wir freuen uns auf diese wegweisende österreichische Kooperation zwischen unseren Unternehmen: Gemeinsam werden wir Projekte und Vorhaben umsetzen, die auf die effiziente Erzeugung und den digitalen Vertrieb und Handel bei VERBUND fokussieren.“
Im Rahmen dieser Partnerschaft möchten beide Unternehmen gemeinsam innovative und nachhaltige Lösungen für die Energiebranche identifizieren, die unter anderem auf Cloud-Computing-Technologien, künstlicher Intelligenz, dem Internet of Things (IoT), Big Data und Mixed Reality basieren. Die Aktivitäten umfassen die Implementierung von Digital Twin Projekten für Kraftwerke bis hin zu Nachhaltigkeitsprojekten wie etwa KI-Anwendungen bei Fischwanderhilfen für die Kraftwerke von VERBUND.
Hermann Erlach, General Manager, Microsoft Österreich: „Mit der Einführung einer völlig neuen Art und Weise, Menschen, Daten und Prozesse zusammenzubringen, ist VERBUND ein starkes Beispiel dafür, was es bedeutet, im digitalen Zeitalter eine Führungsrolle zu übernehmen. Wir freuen uns auf die gemeinsame Partnerschaft, in der wir VERBUND auf dem Weg zur digitalen Transformation unterstützen dürfen, die dazu beiträgt, die nächste Innovationswelle im Energiesektor mitzugestalten und zu beschleunigen.”

Klimaneutrales Rechenzentrum

Microsoft möchte bis 2030 den weltweiten Energiebedarf der eigenen Rechenzentren vollständig aus nachhaltigen erneuerbaren Quellen beziehen. Einen ersten großen Schritt setzen sie jetzt mit der VERBUND Grünstromlieferung für das erste Microsoft Datacenter in Österreichs. Microsoft zeigt damit bereits heute die Möglichkeit einer CO2-freien, klimaneutralen Stromversorgung für Rechenzentren. „Mit unseren Bemühungen um einen vollständig CO2-freien Betrieb all unserer Rechenzentren möchten wir zeigen, dass eine CO2-freie Wirtschaft möglich ist“, so Hermann Erlach, General Manager, Microsoft Österreich.
„Wir freuen uns über die Kooperation mit Microsoft und das gemeinsame Vorantreiben der Energiewende. Mit unserer langjährigen Erfahrung in der Erzeugung und Abwicklung von Grünstrom erfüllen wir selbstverständlich alle gesetzlichen Vorgaben bezüglich Nachweise und Zertifikate der Grünstromlieferung. Für Unternehmen ist jetzt der richtige Zeitpunkt sich eine langfristige Grünstromlieferung zu sichern und so einen wertvollen Beitrag zur Dekarbonisierung zu leisten“, betont Achim Kaspar, VERBUND CTO.



Das könnte Sie auch interessieren