Economic Crime & Fraud-Studie 03.05.2022, 08:00 Uhr

PwC-Studie: Cyberkriminalität ist größte Bedrohung für Unternehmen

Technologie-, Medien- und Telekommunikationssektor ist am stärksten betroffen: Fast zwei Drittel der Unternehmen meldeten in den vergangenen zwei Jahren schwerwiegende Vorfälle, so die Studie.
Christian Kurz, Director und Forensic Technology-Experte bei PwC Österreich 
(Quelle: PwC Österreich)
Knapp die Hälfte der Unternehmen weltweit (46 Prozent) war in den letzten zwei Jahren wirtschaftskriminellen Handlungen ausgesetzt. Dabei zählen Cyberkriminalität, der Betrug durch KundInnen sowie Veruntreuung zu den häufigsten Straftaten. Am stärksten betroffen war der Tech-, Medien- und Telekommunikationssektor. Fast zwei Drittel der Unternehmen in diesen Branchen wurden in irgendeiner Form Opfer von Betrug. Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen PwC-Studie "Global Economic Crime and Fraud Survey 2022".

Cyberkriminalität als stärkste Bedrohung 

Nachdem der Einfluss von Hackern in den vergangenen zwei Jahren erheblich zugenommen hat, stellt Cyberkriminalität aktuell die größte Bedrohung für Unternehmen dar. Als einen der Gründe sehen die StudienautorInnen den Anstieg digitaler Plattformen, wie soziale Medien, E-Commerce oder Dienstleistungsportale, die neue Hintertüren für unzählige wirtschaftskriminelle Risiken öffnen. 40 Prozent der von Wirtschaftskriminalität betroffenen Organisationen berichteten von Betrug in Bezug auf digitale Plattformen. Somit lag Cyberkriminalität in den diesjährigen Ergebnissen mit Abstand vor dem Betrug durch KundInnen – der am häufigsten genannten Straftat in der Vorgängerstudie im Jahr 2020. 42 Prozent der Großunternehmen mit Einnahmen zwischen einer und zehn Milliarden US-Dollar gaben nun an, von Cyberkriminalität betroffen gewesen zu sein. Hingegen waren nur 34 Prozent von Kundenbetrug betroffen. 
„Ökologische, geopolitische, finanzielle und soziale Einflüsse schaffen eine Risikolandschaft, die unbeständiger ist als je zuvor. Parallel dazu bilden kriminelle Akteure verstärkt organisierte und sehr spezialisierte Verbrechergruppen mit dem Ziel digitale Plattformen zu infiltrieren. Unternehmen müssen nun flexibler sein denn je, um auf diese konvergierenden Bedrohungen reagieren zu können, und neue Ansätze sowie Technologien zur Prävention und Bewältigung von Straftaten einsetzen“, so Christian Kurz, Director und Forensic Technology-Experte bei PwC Österreich.
„Angesichts der zunehmenden externen Betrugsfälle müssen Unternehmen kreativer denken, um die Schutzwirkung ihrer Sicherheitsvorkehrungen zu verstärken. Das Verständnis des gesamten Lebenszyklus von kundenorientierten Produkten, die richtige Balance zwischen Nutzererfahrung und Betrugskontrolle sowie eine ganzheitliche Sicht auf Daten helfen Unternehmen, sich im ständigen Kampf gegen Betrug zu wappnen“, schließt Kurz.



Das könnte Sie auch interessieren