First Mover 01.09.2022, 12:00 Uhr

Österreichische Post eröffnet ersten Standort im Metaverse

Die Post ist Österreichs Vorreiterin im Decentraland. Die neue Crypto stamp wird am 5. September virtuell vorgestellt.
Das Crypto stamp HQ ist der erste Standort der Post im Metaverse. Eine Galerie vorangegangener Crypto stamps sowie eine Schnitzeljagd ab 5. September laden zum Entdecken ein.
(Quelle: RIAT LABS/Österreichische Post AG)
Am 2. September eröffnet die Österreichische Post als erste Postgesellschaft der Welt ihren ersten Standort im Metaverse. Im „Crypto stamp HQ“ getauften Standort findet die virtuelle Präsentation der neuen Crypto stamp 4.0 – einer Gemeinschaftsausgabe mit der Niederländischen Post – statt. Digitale BesucherInnen erfahren schon vorab, welches Tier auf der neuen Crypto stamp zu sehen sein wird. Eine digitale Galerie ermöglicht einen Rundgang durch vorherige Ausgaben seit 2019.
„Wir reden nicht nur, wir tun auch. Das gilt auch für das Metaverse, das derzeit bei jeder Branchenveranstaltung als Schlagwort auftaucht, aber von kaum jemandem tatsächlich umgesetzt wird. Wir freuen uns, mit verhältnismäßig einfachen Mitteln einen tatsächlichen Use Case in Österreich umzusetzen und hier Vorreiterin zu sein“, erklärt Mag. Manuela Bruck, Leiterin der Unternehmenskommunikation der Österreichischen Post.
Die exklusive Destination ist auf der dezentralen Plattform Decentraland gehostet, einer verteilten Infrastruktur auf der Blockchain. Virtuelle Grundstücke existieren in Decentraland als Non-Fungible Token (NFT) und können mit der Kryptowährung MANA gekauft werden.
Der erste Post-Standort im Metaverse ist für registrierte NutzerInnen sowie Gäste von Decentraland direkt über einen Webbrowser (Google Chrome, Firefox) zugänglich. Benötigt wird ein Prozessor ab Intel® Core i3-9100 / AMD™ Athlon 3000G, eine Grafikkarte ab Intel® Core i3-9100 / AMD™ Athlon 3000G und 4 GB Arbeitsspeicher.

Kampagne und Schnitzeljagd: Web 2.0 trifft auf Web 3.0

Der Gedanke hinter der Aktion ist zeitgemäß wie kreativ: Die Österreichische Post hat in ihrer über 500-jährigen Geschichte schon immer Grenzen überwunden, sowohl physisch als auch digital. Zur Vorstellung der neuen internationalen Crypto stamp begibt sich die Österreichische Post auf die Suche nach einem Ort, der Grenzen verschwimmen lässt. Ein Ort, der bereits von Crypto-ExpertInnen und NFT-TrendsetterInnen bevölkert wird: das Metaverse.
Begleitet wird die Vorstellung von einer Kampagne, die nach einer neuen Definition von 360 Grad verlangt. Neben den gewohnten Online-, Social Media- und Newsletter-Aktivitäten umfasst die Aktivierung der Crypto stamp 4.0 eine Out-of-Home-Kampagne (OOH) der anderen Art: virtuelle OOH-Placements auf Decentraland, die die Web 2.0. Digitalkampagne im Web 3.0 spiegeln.
Darüber hinaus wird die Vorstellung von einem Gewinnspiel begleitet, das abermals keine Grenzen kennt. In einer exklusiven Schnitzeljagd, die fast ausschließlich auf Decentraland stattfindet, haben MitspielerInnen die Möglichkeit, sowohl physische Crypto stamps als auch virtuelle Preise wie Helme und Skins für ihre virtuellen Avatare zu gewinnen. Dabei wurden je eine einfache und eine herausfordernde Variante entwickelt, um sowohl bestehende Decentraland-User als auch Neulinge im Metaverse abzuholen. Die Schnitzeljagd startet am 5. September 2022, detaillierte Informationen werden unter cryptostamp.com oder direkt im virtuellen Crypto stamp HQ zu finden sein.
Die Metaverse-Kampagne wurde gemeinsam von der Österreichischen Post AG, der Customized Hub Agency „VIOLET“ sowie den RIAT LABS entwickelt. RIAT LABS ist ein F&E-Studio für Deep Tech & Web3 mit Fokus auf Blockchain, Hardware, Gaming und Metaverse. Als technischer Arm des österreichischen RIAT Institute unterstützt RIAT LABS Forschungsprojekte, Start-ups und Unternehmen national und international.



Das könnte Sie auch interessieren