DMEXCO 2022 26.09.2022, 10:30 Uhr

Bernd Stieber, netzeffekt: „Ein Trend ist wie eine Welle, die du reiten musst.“

Im Rahmen der DMEXCO 2022 gaben Bernd Stieber von netzeffekt und Katharina Potyka von Civey in ihrem Vortrag spannende Insights über die derzeitig wichtigen Trends in der Marketing- und Kommunikationsbranche.
Helene Riegler (FH St. Pölten), Bernd Stieber (netzeffekt), Katharina Potyka (Civey) und Elena Zhu (FH St. Pölten)
(Quelle: Elisa Zhu)
Bernd Stieber, Managing Director bei netzeffekt und Katharina Potyka, Teamlead Agency Partnerships bei Civey, sprechen in ihrem Vortrag „Trendflut im Marketing: Wie erkenne ich die wirklich wichtigen Trends für meine Zielgruppe?“ im Rahmen der DMEXCO 2022 auf der Agency Stage über die großen Trendwellen in der Digitalmarketingbranche.
Im ersten Teil des Vortrages spricht Bernd Stieber über die derzeitige Situation der Marketingbranche. Es wird immer wichtiger, Expertise in verschiedenen Disziplinen zu besitzen und diese auch miteinander zu vernetzen. Er definiert Privacy und Datenschutz aber auch Metaverse und Chatbots als Themen mit denen sich Unternehmen auseinandersetzen sollen.
„Ein Trend ist wie eine Welle, die du reiten musst. Doch im Moment kommt nach der Welle schon die nächste Welle. Und dahinter noch mehr Wellen. Da brauche ich einen Experten, der mir sagt, welcher Trend für mich relevant ist.“ Jede Branche und jedes Unternehmen muss in Abhängigkeit an ihre Stakeholder selbst Trends priorisieren sowie behandeln.

Wichtige Erkenntnisse zum Metaverse und zu Chatbots

Im weiteren Verlauf des Vortrages präsentiert Katharina Potyka, Team Lead des Markt- und Meinungsforschungsunternehmens „civey“, die Ergebnisse einer Umfrage, in der verschiedene Stakeholder zu den Themen „Metaverse“ und „Chatbots“ befragt wurden. Fast die Hälfte der befragten ExpertInnen und unternehmerischen EntscheiderInnen sehen kein signifikantes Potenzial im Metaverse. Dies wird damit begründet, dass dieser Trend noch am Anfang seiner Entwicklung steht. Beim Thema Chatbots wurden unterschiedliche Meinungen wahrgenommen, wobei ein Großteil dem Trend nur geringes Potenzial zuschreibt. KundInnen haben verschiedene Auffassungen in Abhängigkeit an die Aufgabenbereiche. Je einfacher und unkomplizierter die Anliegen sind, desto größer ist die Akzeptanz zur Verwendung von Chatbots.
Internet World Austria berichtet in Zusammenarbeit mit dem Studiengang Marketing und Kommunikation der FH St. Pölten von der DMEXCO. Dieser Artikel wurde von Helene Riegler und Elisa Zhu verfasst.



Das könnte Sie auch interessieren