iab austria 14.09.2022, 11:00 Uhr

Deshalb sollten Sie den Programmatic Day am 15. September nicht versäumen

Am 15. September dreht sich in der Wiener Kultlocation „Reaktor“ alles um programmatische Werbung. Achim Schlosser (European netID Foundation) widmet seine Keynote der Suche nach der kritischen Masse.
Die Veranstalter des iab Programmatic Day: iab-austria-Vorstandsmitglieder Philip Miro (ORF-Enterprise) und Christoph Truppe (Adverserve)
(Quelle: Reaktor)
Mit dem Programm für den diesjährigen „Programmatic Day“ ist den iab-austria-Vorstandsmitgliedern Philip Miro (ORF-Enterprise) und Christoph Truppe (Adverserve) ein Programmfeuerwerk aus heimischen und internationalen Speakern geglückt, das bereits morgen, Donnerstag, im „Reaktor“ gezündet wird. Die Tagesveranstaltung, für die noch letzte Restkarten verfügbar sind, macht Programmatic zum Programm. Aktueller könnte das Thema vor dem Hintergrund der Fokussierung auf First Party Data, regulatorischen und datenschutzrechtlichen Fragen sowie der angespannten Budgetsituation durch die geopolitische Lage und dem damit verbundenen Verlangen nach Effizienzsteigerung kaum sein. Der „Programmatic Day“ des interactive advertising bureau austria ist ein Kompass durch die wachsenden technischen Möglichkeiten und strategischen Einsatzmöglichkeiten programmatischer Werbung. Besonderes Augenmerk gilt den großen Weichenstellungen hinsichtlich des Aufbruchs von Datensilos und der Fokussierung auf First Party Data.

Ein Blick ins Programm

Mit „magischen“ Technologien, geeigneten Plattformen zur gewinnbringenden Nutzung von First Party Data und der Version einheitlich anwendbarer ID-Lösungen beschäftigt sich Achim Schlosser, CTO der European netID Foundation. Unter dem Titel „Auf der Suche nach der kritischen Masse“ gibt er einen Ausblick auf die großen Trends, die das Digitalmarketing in naher Zukunft prägen werden und praktische Handlungsweisungen, mit denen Marketer heute schon die effiziente und wirksame Kampagnenplanung von morgen auf die Schiene bringen.
Dem großen Thema des kontextbasierten Targetings widmet sich das erste Panel unter der Moderation von Jürgen Schmidt (strg.at). Mit ihm diskutieren Iris Handlsberger (e-dialog), Esther Murlasits (Content Garden), Peter Rosenkranz (Media 4 More), Olga Kundius (Nespresso) und Johannes Pernkopf (Willhaben).
Mit Maurizio Berlini (Soluzioni Berlizi) tauschen sich über den harten Weg zu First Party Data und deren großes Erfolgspotenzial im zweiten Panel Andreas Grasl (Adform), Corinna Höll (Agentur Corinna Höll), Sarah Sihelnik (Quantcast), Christopher Sima (Krone Multimedia) und Hermann Tragner (Technisches Museum Wien) aus. Letzter wurde für seine datenbasierte Kampagne gerade beim Media Award in der Kategorie „Exzellenter Einsatz von Daten“ ausgezeichnet.
Das spielentscheidende Thema der ID-Lösungen diskutieren Melanie Gegenleithner (iProspect), Keynote-Speaker Achim Schlosser (European netID Foundation), Annette Dielmann (Goldbach Next), Sabine Weiden (Google), Sonja Schneeweiss (Österreich Werbung) und Tom Peruzzi (Virtual Minds) mit iab-austria-Präsident Markus Plank.
Kurzweilige und kompakte Informationen versprechen die Elevator Pitches zwischen den Podiumsdiskussionen, die aktuelle Themen aufgreifen und ebenfalls praxisnahe aufbereiten. Nach einem inhalts- und faktengeladenen Tag ist für ausreichend Gesprächsstoff beim abschließenden Get-together in der Kult-Location „Reaktor“ bei kühlen Drinks gesorgt.

Tickets jetzt sichern

Restkarten für den „Programmatic Day“ 2022 sind noch für 79 Euro (exkl. USt) für iab-austria-Mitglieder und 119 Euro (exkl. USt) für Nichtmitglieder auf iab-austria.at erhältlich, wo sich auch weitere Details zum Programm und den Speakern finden.



Das könnte Sie auch interessieren