ShowHeroes Group 30.05.2022, 11:30 Uhr

Digital Distillery feierte ihr österreichisches Debüt über den Dächern von Wien

Am 24. Mai fand The Digital Distillery als "invitation-only" Event für Digital- und Mediabranche im Dachboden statt. Das Format wurde von der ShowHeroes Group ins Leben gerufen und bot Branchen-ExpertInnen an, branchenrelevante Themen in der Tiefe zu betrachten.
(Quelle: ShowHeroes Group)
Die internationale Eventreihe existiert seit 2019 und wurde bereits erfolgreich in Berlin, Amsterdam und Paris veranstaltet. Nach einer über zweijährigen, Corona-bedingten Pause für die Digital Distillery, konnten sich am 24. Mai 2022 erstmalig die führenden Köpfe der Medien- und Werbebranche in Wien zu den aktuellen Trends, Herausforderungen und Chancen im Video Advertising austauschen. Die Location “Der Dachboden” bot für diesen Rahmen eine großartige Atmosphäre und regt mit Wohnzimmer-Flair den Austausch zwischen den Speaker, Panel-Teilnehmenden und der Audience an.
Die Veranstaltung legt bei den Themen besonderen Wert auf einen Deep Dive und das wurde auch bei den Gästen wertgeschätzt. "Es war toll bei der Digital Distillery die Themen in der Tiefe zu betrachten. Die VeranstalterInnen haben es geschafft die Agenda so zu konzipieren, allen Speakern und Panel-Teilnehmenden genug Raum für einen spannenden Austausch zu bieten und zudem auf die Fragen und Anregungen aus dem Publikum einzugehen," so eine Besucherin.
Roland Divos, Country Manager Österreich der ShowHeroes Group, moderierte die Gäste durch den Tag. Die Opening Keynote hielt Jürgen Schmidt (STRG.at)

Setting the stage: Wie Targeting in einer Welt ohne Cookies funktioniert

Im Rahmen des ersten Panels herrschte Einigkeit darüber, das eine kontextuelle Ansprache von NutzerInnen eine gute und wirksame Alternative zu Cookie-basiertem Targeting ist. Ob dazu personenbezogene Daten tatsächlich gebraucht werden, dazu gab es verschiedene Positionen. Im Allgemeinen ist jedenfalls eine wesentlich intensivere Zusammenarbeit mit den Werbetreibenden notwendig, um sinnvolle und effektive Kontexte für ein Ausspielen der Werbemittel zu finden. Agentur- und Vermarkterseite müssen hier viel mehr Vorgaben hinterfragen und eine aktive Beraterrolle einnehmen, so die Conclusio.

Programmatic Creativity: Zukunftsvisionen im Video Advertising

Utku Gündüz (Refurbed) hielt hier eine Keynote, dann folgte das zweite Panel des Tages. Dieses behandelte das Thema "Light Insourcing", das sich bei Werbetreibenden als Trend abzeichnete. Dabei wichtig: stärkeres Involvement für Transparenz, Kontrolle und Learning. Die Vereinigung von Branding und Performance Marketing bei jüngeren Unternehmen ist laut Panelisten bereits Normalität, bei älteren Unternehmen übernehmen dies die Investoren. Werbetreibende hingegen tun sich noch schwer, die Silos aufzubrechen. "Attention based Marketing" kommt aus den USA nach Europa, die  Adaption hakt aber noch, da es kein Verständnis über die geeigneten KPIs gibt, daher dauert es auch in Österreich noch ein wenig, bis Attention based Marketing angenommen wird ist.

Brands on Video: Kreation, Format & Distribution - Was bringt eine Kampagne zum Erfolg?

Das dritte Panel, nach einem Impulsreferat und einer Keynote, behandelte das Generalthema Brands on Video. Bei den KPIs scheint die View-Through Rate (VTR) tatsächlich noch die Core-KPI unter Advertisern zu sein und Video-Werbung wird nach wie vor im Upper-Funnel Kontext gesehen. Die Click-Through Rate (CTR) oder Lower-Funnel Solutions stehen primär nicht im Fokus, sind aber natürlich gewünscht. Dass die VTR aber unbedingt ein gewisses Messkriterium, wie etwa mindestens 80 Prozent Completion Rate haben sollte, wird nicht so starr vorausgesetzt. Das Panel ist sich einig, dass Video nach wie vor ein Trigger für Emotion Building und Brand-Activation ist. Laut dem Panel wird das 9:16-Format immer wichtiger. Advertiser sowie auch Kreativ- und Mediaagenturen sind überzeugt, dass Online Video sowohl als Performance- als auch als Awareness Tool genutzt werden kann. Oftmals werden aber zu viele Ziele mit einem Werbemittel verfolgt und bereits bestehende Werbemittel einfach für andere Kanäle zurecht geschnitten, so das Panel.

TV in 2022: Wie Werbewirksamkeit auf dem Big Screen funktioniert

Das letzte Panel, nach einem Impulsreferat von Sarah Lewis (ShowHeroes), lieferte interessante Insights aus der gerade veröffentlichten Studie von ShowHeroes zur Werbewirksamtkeit im CTV-Bereich, bei der über Eye Tracking die Aufmerksamkeit der Audience untersucht wurde. Mehr Informationen rund um die Studie erhalten Sie hier. Fehlende Measurment-Möglichkeiten im CTV-Bereich werden als Problem gesehen.
Den krönenden Abschluss bildete die Keynote von Thomas Koch alias "Mister Media", der sich abschließend noch spannenden Fragen von Maximilian Mondel (MOMENTUM Wien) stellte.



Das könnte Sie auch interessieren