JETZT Performance 19.10.2022, 17:00 Uhr

Wie FACC erfolgreich Performance Marketing betreibt

Digital-Marketing-Expertin Cosima Serban plauderte zum Abschluss der JETZT Performance mit Andreas Perotti, CMO Europe bei EHang und Director Marketing & Communications bei FACC, über Performance Marketing im B2B-Bereich.
Cosima Serban (Digitalisierungsexpertin) interviewte Andreas Perotti (FACC) live im Rahmen der JETZT Performance am 19. Oktober.
(Quelle: Elisabeth Kessler/MOMENTUM Wien)
Digital-Marketing-Expertin Cosima Serban interviewte als krönenden Abschluss der JETZT Performance am 19. Oktober Andreas Perotti, Chief Marketing Office Europe bei EHang und Director Marketing & Communications bei FACC, über Performance Marketing im B2B-Bereich sowie über die Geschäftsfelder und Kundenstruktur von FACC.
Serban fragte, "welchen Stellenwert Performance Marketing für FACC hat?" Perotti: "Das ist schwierig. Meiner Meinung nach hat Performance Marketing im B2B-Bereich einen viel zu niedrigen Stellenwert. Unser Unternehmen wird stark aus der Markenstrategie heraus geleitet. Marketing und Marke hat einen sehr hohen Stellenwert bei FACC." 
Eine weitere Frage lautete, "die besten Geschichten kommen meistens aus dem Unternehmen selbst. Wie motiviert ihr eure MitarbeiterInnen gemeinsam Dinge zu erreichen?" Perotti: "Die Einbindung der MitarbeiterInnen ist sehr wichtig und hängt sehr mit der Unternehmenskultur zusammen. Das funktioniert meiner Meinung nach auch nicht rein digital. Unsere Kultur ist wie bei einem Familienunternehmen." Serban stimmte dem Gesagten zu, "Unternehmen können nicht erwarten, dass potentielle Mitarbeiter einem Unternehmen die Türe einrennen. Man muss sich auch als Unternehmen attraktiv für den Arbeitsmarkt machen", so Serban.
"Welche Performance-Aktionen wirken für FACC im B2B am besten?", fragte Serban. Perotti: "Ich unterscheide nicht mehr zwischen B2B undB2C, es geht mehr um Human to Human. Je höher das Transaktionsvolumen ist, desto höher muss der persönliche Kontakt sein, finde ich. Bei Messen zum Beispiel: Das kostet eine Lawine, aber wie viel wir dort dann wirklich verkauft? News von den neuesten Produkten zu publishen geht heutzutage jeden Tag über Social Media, dafür braucht es keine Messen mehr. Bei Messen geht es dafür aber um das Beziehungsmanagement, man will natürlich auch live Zusammenkommen. Wir setzen auch stark auf CRM-Systeme, da sind wir Vorreiter in der Branche. Digital ist für FACC auf jeden Fall wichtig. Wir setzen derzeit auch vermehrt auf Influencer-Marketing."
Zuletzt gab Perotti noch anwendbare Tipps, worauf sich Unternehmen bei der digitalen Reise einstellen sollen. "Viel ausprobieren, auch mit kleinen Budgets und eventuell sogar wenig Know-how. Das Testing zeigt dann schon, ob die Maßnahme erfolgreich oder eben weniger erfolgreich sein wird." Abschließend sagte Perotti: "Ich glaube außerdem sehr an Web 3.0, also virtuelle Realität, Metaverse, AI. Unternehmen sollten sich auch damit beschäftigen, ich glaube, das wird die Zukunft sein. In Wahrheit sind unsere Computer ja schon unsere eigene virtuelle Realität."



Das könnte Sie auch interessieren